zur Navigation springen

Gemeinsamer Aufbruch: Mitglieder des Kunstforums stellen aus

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Man habe lange gerungen, bis das Motto feststand, sagte Gisela Wendt bei der Vernissage. Unter dem Thema „Aufbruch“ zeigen nun die Mitglieder des Rendsburger Kunstforums ihre Werke im Alten Rathaus. Gestern wurde die Ausstellung eröffnet.

Gisela Wendt leitet das Kunstforum mit 20 Mitgliedern – gemeinsam mit Bettina Doppelbauer und Karsten Dierks. Aufbruch bedeute für jeden der 18 teilnehmenden Künstler etwas anderes, stellte Wendt fest. Und das werde in den sehr unterschiedlichen Werken deutlich. Sie forderte die etwa 30 Ausstellungsbesucher auf, sich durch das Betrachten der Bilder Anregungen zu holen und vielleicht selbst einen eigenen neuen Aufbruch zu wagen.

Zur Einstimmung dazu diente auch die Musik von Hans-Georg Hoffmann, der auf einem Didgeridoo, dem Blasinstrument der australischen Ureinwohner, spielte.

Das Kunstforum 3A wurde 2007 von dem inzwischen verstorbenen Hagen Wendt gegründet, um Hobbykünstlern aus Rendsburg und der Umgebung die Möglichkeit zu geben, ihre Werke öffentlich zu präsentieren. Der gute Kontakt zum damaligen Bürgermeister Andreas Breitner führte dazu, dass Räume im Alten Rathaus für eine symbolischen Miete von einem Euro genutzt werden können. Auch Bürgermeister Pierre Gilgenast stehe dem Kunstforum wohlwollend gegenüber, stellte Gisela Wendt fest. Allerdings sei die Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung schwieriger geworden. Bei geplanten Maßnahmen wie der Verlegung eines neuen Teppichbodens stoße man wegen Denkmalschutzvorgaben auf Widerstände.

Neben den Ausstellungen im Alten Rathaus organisiert das Kunstforum auch wechselnde Ausstellungen im Neuen Rathaus.



>Die Ausstellung „Aufbruch“ geöffnet bis Ende Juli: Dienstags bis freitags 10.30 bis 13 Uhr, dienstags bis donnerstags auch 14 bis 16.30 Uhr. Außerdem an verkaufsoffenen Sonntagen. Der Eingang zum Kunstforum liegt neben dem Torbogen des Altes Rathauses. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen