zur Navigation springen

Schulungsprogramm für Kinder : Gemeinsam gegen Übergewicht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Noch vor den Sommerferien beginnt ein neuer Kursus der „Fördekids“.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Wer kennt es nicht: Zwischendurch einen Schokoriegel, abends auf dem Sofa die Tüte Chips. Nach Feierabend tun es auch Fertigpizza oder Pommes frites und Currywurst: Die Verlockungen im Alltag sind groß. Gemeinsam trotzen die „Fördekids“ den leckeren Versuchungen. Bei diesem einjährigen Schulungsprogramm für übergewichtige Kinder und Jugendliche erfahren die Teilnehmer unter anderem im Ernährungstraining, was die richtige Portionsgröße ist und zu welchen Snacks sie ruhigen Gewissens greifen können.

„Die Kinder lernen auch, was im Essen ist“, erklärt Organisatorin Yvonne Sievers und fährt fort: „Viele müssen lernen, was Hunger, Appetit und Sättigung bedeuten.“ Zweiter Bestandteil der wöchentlichen Treffen ist ein Verhaltenscoaching. Dabei geht es unter anderem darum, wie die Kinder mit Mobbing umgehen und sich trotz einiger Rückschläge motivieren, am Ball zu bleiben.

Eine entscheidende Rolle für den Erfolg spielen die Eltern. In der Regel sind sie es, die einkaufen und bestimmen, was auf dem Teller oder in der Süßigkeiten-Schublade landet. „Wir greifen schon in die Familiensituation ein und geben ernährungstechnisch die Richtung vor“, so Sievers. „Da müssen wir die ganze Familie mit ins Boot holen.“ So lernen beispielsweise nicht nur die „Fördekids“, sondern auch ihre Eltern, wie man gesund und lecker kocht. Viele Rezepte haben die zwölf Kinder der aktuellen Gruppe zu Hause nachgekocht.

Am meisten Spaß – da sind sich alle einig – macht aber die wöchentliche Sporteinheit. Während Mika am liebsten Fußball spielt, ist sich Harvin sicher: „Ich mag alles – außer Fußball.“ Leonie hat ihre Begeisterung für Basketball entdeckt und Rieke ihre Vorliebe für Badminton. Ende Juni endet für die Kinder der Kursus mit den zwei wöchentlichen Treffen. Abgesehen vom Spaß am Sport naschen die Kinder heute nicht mehr so viel wie noch zu Beginn des Programms, erzählen sie. „Außerdem esse ich jetzt mehr Früchte, die ich vorher gar nicht kannte“, berichtet Mika. Die Gewichtsreduktion sei nicht das oberste Ziel bei den „Fördekids“, erklärt Petra Kleinewördemann, die das Verhaltenstraining leitet. „Vielmehr ist eine Änderung des Lebensstils schon die halbe Miete.“

Ihr Leben zu ändern, das hat Lisa Guhl geschafft. Die 15-Jährige hat im vergangenen Sommer das Fördekids-Programm beendet. „In dem Jahr habe ich fünf Kilo abgenommen. Danach habe ich weitergemacht und nun insgesamt 20 Kilo abgespeckt“, erzählt die Osterrönfelderin stolz. Während sie vorher schon gerne geschwommen ist, hat sie bei den Fördekids ihr Faible für Basketball entdeckt. „Außerdem esse ich jetzt kontrollierter. Da war auch der Kochkursus, den mein Papa mitgemacht hat, super“, berichtet Lisa. Sie unterscheidet jetzt zwischen Hunger und Appetit und hat eine Menge Tricks gelernt: „Vor dem Essen trinke ich ein Glas Wasser. Außerdem nasche ich nicht mehr beim Fernsehen, weil man dabei gar nicht merkt, wie viel man eigentlich isst.“ Ganz verkneifen muss sie sich die süßen Leckereien aber nicht: „Ich nasche noch, nur teile ich mir jetzt ein, was ich esse.“

Vor den Sommerferien startet ein neuer Kursus für Kinder und Jugendliche mit leichtem oder schwerem Übergewicht. Informationen und Anmeldung bei Yvonne Sievers unter Tel. 04331/343920.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen