zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 08:37 Uhr

Rickert : Gemeinde soll weiter wachsen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Gemeinde Rickert plant die Ausweisung eines neuen Baugebiets. Dieses Vorhaben wurde bei dem Neujahrsempfang angekündigt. Auch junge Sportler wurden geehrt.

Der sportliche Nachwuchs stand auch bei der 28. Auflage des Neujahrsempfangs der Gemeinde Rickert im Mittelpunkt. „Wir haben die erfolgreichen Sportler, die Nachbarstädte die Vereine“, stellte Bürgermeister Karl-Heinz Boyens in der Ortsbegegnungsstätte am Donnerstagabend vor 90 Gästen fest.

Wie in den Vorjahren wurden die Mädchen und Jugendlichen geehrt, die als Mitglieder des Rendsburger Turn- und Sportvereins (RTSV) Landesmeister in der Rhythmischen Sportgymnastik geworden sind. Jorna und Jule Sieh-Petersen sowie Anne Röhreich, Lina Jöhnk, Jule Weidemann und Greta Wandrowski erhielten Gutscheine für ein Bekleidungsgeschäft. Max Lipka und der nicht anwesende Justus Jeß wurden geehrt, weil sie mit dem Büdelsdorfer TSV Landesmeister im Jugendfußball wurden.

Der Empfang sei ein Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer im Dorf, sagte Boyens. „Viele machen etwas, für das in anderen Gemeinden bezahlt werden muss.“ Als Beispiel nannte er die fünf Frauen, die das Mitteilungsblatt „Uns Dörp“ erstellen, das vier Mal im Jahr erscheint. Neben amtlichen Bekanntmachungen und Terminen seien auch immer lesenswerte Berichte und Geschichten über die Einwohner zu lesen. „Sie tun das in ihrer Freizeit, sie bekommen kein Geld dafür – sie tun es für ihr Dorf“, würdigte Boyens den Einsatz von Jana Bringmann, Ute Kubillus, Helga Peters, Margret Rohwer sowie Nicole Michael, die nicht am Gemeinde-Empfang teilnehmen konnte.

Unter den 90 Gästen waren neben Amtsvorsteher Rudolf Ehlers auch die Bürgermeister Pierre Gilgenast aus Rendsburg und Holger Diehr aus Fockbek. Der erkrankte Büdelsdorfer Bürgermeister Jürgen Hein wurde durch den Stadtvertreter Carsten Pahl vertreten.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr stellte Boyens fest, dass die Kommunalwahl keine großen Veränderungen im Gemeinderat bewirkt habe. Es herrsche Ruhe im Dorf, es gebe keinen politischen Streit, der ins Persönliche gehe. „So etwas kennen wir nicht in Rickert“, betonte Boyens. Die Gemeinde habe fast keine Schulden und sei finanziell gesund. Das liege auch daran, dass man keine teuren Prestigeprojekte angehe.

Die beiden Kindergärten seien entgegen früherer Prognosen zufriedenstellend ausgelastet. Es sei davon auszugehen, dass der Naturkindergarten und der Evangelische Kindergarten noch über einen längeren Zeitraum erhalten werden können.

Nachdem im Baugebiet Selkenkoppel mittlerweile das letzte Grundstück bebaut sei, werde die Gemeindevertretung über die Änderung des Flächennutzungsplans beraten. Boyens stellte die Ausweisung eines weiteren Baugebiets mit zehn Grundstücken in Aussicht.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 18:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen