zur Navigation springen

LZ-Serie : Ganz Hohenwestedt ist des Bürgermeisters Lieblingsplatz

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

LZ-Serie „Lieblingsorte – Lieblingsplätze“: Holger Bütecke gestaltet die Geschicke seiner Gemeinde seit 40 Jahren mit.

Was verbindet Menschen mit dem Ort, in dem sie leben? Welche Erinnerungen werden wach? Und an welche Lieblingsplätze kehren sie gern zurück? Mit alteingesessenen Bürgern unternehmen wir einen Spaziergang durch ihre Heimatgemeinde. In dem heutigen Teil der Serie führt Holger Bütecke durch Hohenwestedt.

 

„Ganz Hohenwestedt ist mein schönster Platz“, sagt Bürgermeister Holger Bütecke, „ich bin stolz auf diese Gemeinde, denn ich habe miterleben dürfen, wie sie sich in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt hat.“ Der gebürtige Brammeraner zog 1969 nach Hohenwestedt, wo er sich seit 40 Jahren in der Kommunalpolitik engagiert: von 1974 bis 1978 als Gemeindevertreter, dann acht Jahre als bürgerliches Mitglied im Bauausschuss und seit 1986 wieder im Gemeinderat, seit 2012 als Bürgermeister.

„Ein wunderschöner Platz ist die Ochsentränke“, meint Bütecke. Da habe man den besten Blick auf die Lindenstraße, deren Renaissance mit dem Beginn von Büteckes kommunalpolitischer Tätigkeit zusammenfiel: „Seitdem ist die Lindenstraße ein echtes Schmuckstück.“ Bereits 1972 organisierte Bütecke für den Verkehrsverein einen Umzug von Firmen-Festwagen durch die Lindenstraße. 1973 brütete er zusammen mit Jürgen Wahlfeldt und (dem inzwischen verstorbenen) Hans Töfflinger eine Idee aus, die bis heute für den besonderen Zusammenhalt in der Region steht: Hallo-Partner-Spiele mit Mannschaften aus allen Umlandgemeinden, die zwei Jahre auf dem Sportplatz stattfanden und seitdem mitten im Ort ausgetragen werden: in Linden- und Wilhelmstraße. An der Ochsentränke wird der Hallo-Partner-Tag eröffnet, das nächste Mal am 6. September.

In puncto Besucherzahlen wird der Hallo-Partner-Tag von einem Großereignis in den Schatten gestellt, das Pfingsten 2015 zum 20. Mal im Park Wilhelmshöhe stattfinden wird: das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS). „Ich freu mich jedes Jahr auf die Ritterspiele, da bin ich immer dabei“, sagt der Bürgermeister, „das ist ein Event von überregionaler Bedeutung, das Hohenwestedt in ganz Deutschland bekannt macht.“ Die MPS-Organisatoren schwärmen alljährlich von den optimalen Rahmenbedingungen im Park Wilhelmshöhe, die sich auch andere Veranstalter zunutze machen: am 23. August gibt’s einen Open-Air-Kinoabend im Park, und eine Woche später wird an gleicher Stelle die Hohenwestedt-Woche 2014 festlich eröffnet.

Direkt neben dem Park hat sich der MTSV sein neues Sportlerheim „Drei Tannen“ gebaut: „Das wird gut angenommen und ist von enormer Bedeutung für den Verein.“ Bütecke schaut sich auch hin und wieder die Spiele der MTSV-Fußballer an. Der Lieblingsplatz des Sportfans Bütecke befindet sich jedoch in Kiel: Sitzplatz 27 in Reihe 3 der Sparkassen-Arena, von wo aus der Bürgermeister die Handballer des THW Kiel bei jedem Heimspiel anfeuert.

Die MTSV-Geschäftsstelle ist ins neue „Haus der Vereine und Verbände“ umgezogen. „Im Gebäude der ehemaligen Schule Parkstraße wollen wir allen Vereinen eine Heimat bieten und eine zentrale Anlaufstation für das Vereinsleben schaffen“, erläutert Bütecke. Nebenan in Turnhalle Parkstraße und Tennishalle hat die Hohenwestedt-Messe seit einem Jahrzehnt einen optimalen Standort gefunden. Bütecke gehörte zum Organisationsteam, als die Messe 1988 ins Leben gerufen wurde und dann zunächst in der Rektor-Wurr-Straße stattfand. Dort wurde vor den Sommerferien eine neue Busumfahrt eingeweiht, die den Schülertransport zur Schule Hohe Geest (SHG) sicherer machen soll. 1256 Schüler aus über 50 Gemeinden werden nach den Sommerferien die SHG besuchen. Eindrucksvolle Zahlen, angesichts derer für Bütecke feststeht: „Die Entscheidung, in Hohenwestedt für ein gymnasiales Angebot zu sorgen, war absolut richtig.“ Im Finanz- und Personalausschuss des Schulverbands Hohenwestedts hat sich Bütecke an den Beratungen zur konkreten Ausgestaltungen der SHG-Neubauten (Gesamtvolumen: 13 Millionen Euro) beteiligt.

Genauso war Bütecke 1988/89 dabei, als im Rathaus-Ausschuss entschieden wurde, welche Teppichböden, Vorhänge und Lampen für das neue gemeinsame Rathaus der Gemeinde Hohenwestedt und des Amtes Hohenwestedt-Land angeschafft werden sollten. 25 Jahre nach seiner Einweihung fungiert das Gebäude nun als Rathaus des Amtes Mittelholstein. „Das Rathaus ist für mich auch ein Lieblingsort“, vermerkt Bütecke, der täglich im Verwaltungsgebäude zu tun hat, „donnerstags hab ich hier meine Sprechstunden, von 9 bis 12 und von 14 bis 15.30 Uhr, da bin ich also den ganzen Tag im Rathaus.“ Hohenwestedts ehrenamtlicher Bürgermeister weiß auch den perfekten Ort, um sich von seinen vielfältigen kommunalpolitischen Aufgaben zu erholen: „Mein allerliebster Platz ist unser Garten zu Hause.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen