Fusion in der 3. Handball-Liga - Das müssen Sie wissen

Der TSV Owschlag und die HSG Kropp-Tetenhusen gehen zusammen.

Was versprechen sich die Vereine von der Fusion?

In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären sie, dass der Vertrag die Handballkräfte in der Region bündeln soll. Ziel sei es, sowohl den Breitensport als auch den Leistungshandball zu fördern. Alle Jugendklassen, männlich wie weiblich, sollen mindestens mit einer Mannschaft in der kommenden Saison ins Rennen gehen. Für die 1. Damen dürfte die Marschroute klar sein. Gesetz des Falles, die besten Spielerinnen beider Mannschaften verschmelzen zu einem neuen Team, erscheint der vor allem in Owschlag lang ersehnte Zweitliga-Aufstieg realistischer denn je zu sein. Zumal sich durch den Zusammenschluss auch das finanzielle Umfeld mutmaßlich vergrößern wird. „Durch die Erweiterung des Einzugsgebiets hoffen wir, mehr Sponsoren zu finden“, sagt Jens Stolley, 2. Vorsitzender des TSV Owschlag. 

Wer wird die 1. Damen trainieren?

Das wird eine der ersten großen Aufgaben für die neue Spielgemeinschaft sein. Rainer Peetz hat bereits abgesagt (die Landeszeitung berichtete), und auch Thomas Carstensen (Foto) steht nicht zur Verfügung. „Es ist das Beste, wenn die neue Mannschaft ohne Vorbelastung in die Saison gehen kann – mit einem neuen Gesicht in der Führung“, sagt Carstensen. Nach seinen Angaben habe man sich einvernehmlich geeinigt. „Es ist richtig, dass wir einen neuen Trainer suchen“, so Stolley.

Welche Spielerinnen werden bleiben?

Darüber herrscht ebenfalls noch Unklarheit, selbst wenn die Gespräche schon laufen. Jens Stolley wünscht sich, dass möglichst viele Spielerinnen der neuen Spielgemeinschaft treu bleiben. „Das wäre immens wichtig. Es ist uns ein ganz wichtiges Anliegen, dass alle Spielerinnen eine sportliche Heimat bei uns finden können“, erklärt Stolley. Ein Grund, weshalb er sich derzeit in Verhandlungen mit dem Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH) befindet, die 2. Mannschaft in der Oberliga starten zu lassen. Geplant ist, eine hohe Durchlässigkeit vom Unterbau in die 3. Liga zu schaffen. 

Wer wird neuer Leiter der Spielgemeinschaft?

Endgültig geklärt wird die Frage bei einer Spielerversammlung im April, wie HSG-Leiter Jann Wichmann erläutert. Es ist aber damit zu rechnen, dass es auf ein Dreigestirn hinauslaufen wird: ein Vertreter aus jedem Stammverein: Stand jetzt dürften das Jens Stolley, Jann Wichmann und Frank Lockowandt sein.

In welcher Halle wird gespielt?

Wie Jann Wichmann der Landeszeitung mitteilt, wird aller Voraussicht nach abwechselnd mal in Owschlag, mal in der Kropper Geestlandhalle gespielt. Diese Frage ist jedoch nicht im Fusionsvertrag beantwortet. Wichmann: „Final wird das noch geklärt.“

Wie wird die neue Spielgemeinschaft heißen?

Handballgemeinschaft Owschlag-Kropp-Tetenhusen, in der Tabelle abgekürzt mit HG O-K-T. Was nach zu vielen Konsonanten klingt, ist der Kompromiss zwischen Kreativität und regionaler Identität. „Uns ist kein griffigerer Name eingefallen“, sagt Wichmann.