zur Navigation springen

Band-Wettbewerb : Für „Immer“ geht es jetzt ins Studio

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Spannender Band-Wettbewerb in der Nassen Nacht auf dem Batz. Den Siegertitel und eine Studioaufnahme gewann die Band „Immer“. Der Förderpreis ging an „Sneaker Generation“ aus Jevenstedt.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Die zehnte Nasse Nacht im Freibad „Batz“ machte ihren Namen alle Ehre. Nicht nur die wenigen mutigen Schwimmer, die zu Saisonabschluss in Kleidung ins Becken springen durften, waren im wahrsten Sinne des Wortes bis auf die Haut nass, auch das Publikum, das beim zweiten Band-Battle zuschaute, bekam reichlich Wasser in Form von Regen ab. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Diejenigen, die ihren Favoriten beim Wettstreit anfeuern wollten, feierten trotz des schlechten Wetters.

Aufgrund des engen Zeitfensters von vier Stunden hatten sich die Veranstalter dazu entschlossen, nur drei der fünf Bands gegeneinander antreten zu lassen. Den musikalischen Auftakt machte die Band „Sneaker Generation“. Die fünf Jevenstedter Musikschüler standen außer Konkurrenz auf der Bühne, erhielten aber einen Förderpreis. Dann wurde es für „Sixballs“, „Immer“ und „Poem for a Deaf Generation?“ ernst. Im Kampf um den ersten Preis, einem professionellen Studioaufenthalt, schenkten sich die drei Gegner nichts. Immerhin galt es, sowohl die Jury als auch das stimmberechtigte Publikum von sich zu überzeugen. Die Jury, bestehend aus vier Musikern, einem Gemeindevertreter und zwei Vereinsmitgliedern, konnte in der Wertung eine Punktzahl zwischen 1 und 10 vergeben, unter anderem für den Auftritt, die Liedauswahl, den Gesang, Textsicherheit, Technik, Stimme, Melodie und einige Kriterien mehr. Die Zuschauer erhielten am Eingang eine Karte, auf der sie zwei Stimmen abgeben konnten. Die Band, die im Vorverkauf die meisten Eintrittskarten abgesetzt hatte, durfte sich die Auftrittszeit aussuchen.

Neben eigenen Songs waren auch zwei Coversongs gefordert. Den einen mussten sich die Bands aus einer vorgegebenen Liste auswählen, den zweiten durften sie selbst bestimmen. „Sixballs“ starteten als erstes in den Wettstreit. Gemäß Ankündigung traten sie in „gewagten“ Outfits auf. Und auch ihre Texte waren mehr als gewagt, schienen aber anzukommen. Immerhin reichte es für den zweiten Platz und einen Satz bedruckte T-Shirts mit eigenem Bandlogo.

Die Band „Immer“ lieferte solide Rockmusik und konnte den Wettstreit für sich verbuchen. Sie landeten auf dem ersten Platz und gewannen den Aufenthalt in einem Tonstudio. „Poem for a Deaf Generation?“ zeigten ebenfalls Hardrock vom Feinsten und schafften es als einzige Band, trotz heftigem Regen, für eine fast volle Tanzfläche vor der Bühne zu sorgen. Dass die Sänger Flo und Julian die Nähe ihrer Fans suchten und für kurze Zeit mit auf die Tanzfläche sprangen, kam gut an. Letztendlich reichte dieses Engagement nicht, so dass für diese Formation nur der dritte Platz blieb.

Nach der Siegerehrung ging es weiter mit einer Disco-Party und Musik vom „Plattenteller“. Dank vieler Sponsoren und Unterstützer gab es auch in diesem Jahr wieder ein Cateringzelt für die Musiker sowie für die vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfer, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Und auch die Preise, Plakate, Eintrittsbänder und vieles mehr wurden von Unternehmen im Ort gesponsort. Mit der jährlich stattfindenden Veranstaltung wird das Freibad untersützt.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen