zur Navigation springen
Landeszeitung

16. Dezember 2017 | 01:04 Uhr

Für die Zukunft gut gerüstet

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Stadtwerke Nortorf weihen Lagerneubau ein / Alle Abteilungen unter einem Dach

Begeisterung und Erleichterung hielten sich im Gesicht von Winfried Bentke die Waage: Der Vorstand der Stadtwerke Nortorf konnte anlässlich der feierlichen Eröffnung der neuen Lagerhalle des Versorgungsunternehmens seine Freude über den Neubau nicht verbergen. Denn das rund eine Million Euro teure Projekt nun abschließen – oder besser: aufschließen – zu können, nahm Bentke auch eine große Verantwortung von den Schultern. Gemeinsam mit Gästen aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden wurde die Eröffnung am Donnerstag bis in den Abend hinein gefeiert.

Vor diesem Hintergrund dankte der Stadtwerke-Vorstand stellvertretend für alle beteiligten Mitarbeiter den Abteilungsleitern und betonte die hervorragende Zusammenarbeit aller Kollegen. Dieser Zusammenhalt war auch nötig: Bei einer Grundfläche von 870 Quadratmetern und einer durch mehrere Ebenen erreichten Nutzfläche von sogar 1200 Quadratmetern gab es alle Hände voll zu tun. Zwar hatten die 27 am Bau beteiligten Firmen, von denen elf direkt in Nortorf und insgesamt 18 im Amtsbereich ansässig sind, die Hauptarbeit geleistet und unter anderem 157 Tonnen Stahl und 400 Kubikmeter Beton verbaut, doch bis kurz vor der Feierstunde hatten auch die Stadtwerke-Mitarbeiter noch eifrig gewerkelt und erste Lagerbestände eingeräumt.

Der Lagerneubau umfasst neben Stellplätzen für die Fahrzeuge des Bauhofes und Flächen für Streumittel mehrere abteilungsinterne Lager für die Sparten Strom, Gas und Wasser. Darüber hinaus gibt es nun eine moderne Ausbildungswerkstatt und einen Sozialtrakt, dessen Räumlichkeiten auch für Schulungen genutzt werden können. „Dieser Neubau ist ein zweckmäßiges Gebäude mit einem Gesamtkonzept, das bereits auf alle zukünftigen Anforderungen ausgerichtet ist“, so Winfried Bentke. „Hinsichtlich der Zentralisierung des Lagers können die Stadtwerke in Zukunft die Wegezeiten für die Monteure und Führungskräfte erheblich reduzieren.“ Zudem, so der Vorstand, könnten Betriebs- und Arbeitsmittel gemeinsam genutzt werden und dank eines speziellen Barcode-Systems, mit dem der komplette Bestand erfasst werde, sei nun auch die Lagerwirtschaft auf dem neuesten Stand, ebenso wie die Sicherheitstechnik des Gebäudes. Auch energetisch ist der Bau durch entsprechende Dämmung und Solarthermie auf der Höhe der Zeit.

Grund zur Freude hatten am Eröffnungsabend nicht nur die Mitarbeiter der Stadtwerke, für die Winfried Bentke stellvertretend einen symbolischen Hydranten-Schlüssel aus den Händen von Architekt Rüdiger Treichel empfing, sondern auch die Nortorfer Tafel: Deren Leiterin Ingrid Fehrle übergab der Stadtwerke-Vorstand einen Scheck über 500 Euro und würdigte damit die wichtige Arbeit der Tafel.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen