Katastrophenschutz : Für alle Lagen gerüstet

Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).
Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

Erster Katastrophenschutztag des Landes findet am Sonnabend auf dem Paradeplatz statt.

shz.de von
04. September 2018, 17:08 Uhr

Rendsburg | Was passiert in einer Dekontaminationsschleuse für Großfahrzeuge? Wie sieht eine ausfaltbare Straße aus? Was gibt es alles in einer Feldküche? Wie viel Wasser schaffen Hochleistungspumpen in einer Minute? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es am kommenden Sonnabend, 8. September, in Rendsburg.

Der Paradeplatz ist Veranstaltungsort des ersten Katastrophenschutztages des Landes. Von 10 bis 16 Uhr wollen Katastrophenschutzorganisationen gemeinsam ihre Arbeit der Öffentlichkeit vorstellen. Erstmals in dieser Größenordnung bekommen Besucher einen umfassenden Einblick in die Arbeit der Einsatzkräfte, die dann zur Stelle sind, wenn Unglücke oder Naturgewalten für bedrohliche Situationen sorgen.

Die Feuerwehrbereitschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde ist vor Ort, ebenso der Wasserrettungszug der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Das Deutsche Rote Kreuz baut einen Behandlungsplatz für 50 Personen und eine Feldküche auf. Die Bundeswehr stellt eine Wasseraufbereitungsanlage vor. Technisches Hilfswerk und Feuerwehr präsentieren Hochleistungspumpen und Sandsackfüllmaschinen. Außerdem wird erklärt, was unter vorbeugendem Bevölkerungsschutz zu verstehen ist. Gemeint sind die Möglichkeiten zur Warnung der Menschen. „Dieser Katastrophenschutztag ist eine tolle Möglichkeit zu sehen, was unsere Einsatzkräfte im Ernstfall leisten können. Die Einsatzkräfte werden vorführen, wie sie für Notlagen gerüstet sind“, erklärte Innenminister Hans-Joachim Grote. Der CDU-Politiker wird ab 11 Uhr außerdem neue Einsatzfahrzeuge an die einzelnen Organisationen übergeben. Unter anderem fünf Krankentransportwagen, Gerätewagen, Einsatzleitwagen und ein Hochwasserboot sind vom Land mitfinanziert worden. Mehr als 37 Millionen Euro investiert das Land bis 2027 in den Katastrophenschutz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen