zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Fünf Nachholspiele mit einiger Brisanz

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der englischen Woche geht es in der Kreisliga RD-ECK hoch her.

von
erstellt am 24.Apr.2014 | 06:21 Uhr

Gleich fünf Nachholspiele stehen heute in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde an (alle 19 Uhr). Und zwei von vermeintlich noch drei verbliebenen Meisterschaftsanwärtern sind im Einsatz und läuten somit den Endspurt der Saison ein.

Wahrlich keine leichte Nuss hat der Tabellenführer TuS Rotenhof in Schacht-Audorf zu knacken. Dort ist die Vineta seit November des vergangenen Jahres ungeschlagen und dürfte kaum als Steigbügelhalter für die Rotenhöfer auf dem Weg zum Titel fungieren wollen. Thomas Gosch geht optimistisch in die Partie. „Meine Jungs brennen auf das Spiel und die entscheidende Phase der Saison“, erklärt der Trainer des TuS. Wenn der Osterbyer SV das Rennen um die Meisterschaft nicht zu einem Zweikampf verkommen lassen will, ist ein Sieg beim abstiegsbedrohten Osterrönfelder TSV II Pflicht. Anders als vor zwei Jahren würden die Osterbyer das Abenteuer Verbandsliga diesmal angehen. „Wenn wir es sportlich schaffen, gehen wir auch hoch“, sagt Trainer Nico Stocks eindeutig.

Für die Osterrönfelder Reserve ist es die Chance, mit einem Sieg die regulären Abstiegsränge zu verlassen. Sollte es bei nur zwei Absteigern bleiben, dürfte auch der Dreikampf um das letzte verbliebene Ticket für die Kreisliga noch spannend werden. Mit einem Heimsieg über die SG Felde/Stampe möchte Borussia 93 Rendsburg letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigen und sich allen Eventualitäten und Rechenspielen entziehen. Mit dann 30 Punkten wäre das Team von Dirk Fischoeder wohl gesichert.

Komplettiert wird dieser Nachholspieltag mit den Partien TSV Waabs (9.) gegen den Elften VfR Eckernförde und dem Duell des TSV Karby (10.) gegen den Tabellenfünften Eckernförder SV II.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen