Handball-Kreisoberliga : Führungstrio marschiert im Gleichschritt vorne weg

Den Sieg fest im Blick  hatte Spitzenreiter HSG Eider Harde III mit Steffen Schütt (am Ball) im Derby gegen Alt Duvenstedt II.
1 von 2
Den Sieg fest im Blick hatte Spitzenreiter HSG Eider Harde III mit Steffen Schütt (am Ball) im Derby gegen Alt Duvenstedt II.

Handballer der HSG Eider Harde III, des Büdelsdorfer TSV und aus Kremperheide feiern jeweils Kantersiege.

shz.de von
14. Januar 2015, 06:08 Uhr

Mit Kantersiegen wartete das Spitzentrio der Handball-Kreisoberliga der Männer am ersten Spieltag im neuen Jahr auf. Dementsprechend spannend bleibt es im Kampf um die Meisterschaft.

Der Tabellenführer HSG Eider Harde III setzte sich mit 37:28 (19:15) im Derby gegen den TSV Alt Duvenstedt II durch. Dennoch fand HSG-Betreuer Steffen Schütt ein Haar in der Suppe. „In der Abwehr haben wir uns zu viele Fehler geleistet“, bemängelte er. Alt Duvenstedts Trainer Torben Kutschke stieß in dasselbe Horn: „Wir waren einfach im Zweikampfverhalten zu zaghaft.“ Der punktgleiche Verfolger des Spitzenreiters, der Büdelsdorfer TSV. ließ beim MTV Herzhorn II nichts anbrennen und gewann ebenso deutlich mit 42:25 (18:14). Insbesondere im zweiten Durchgang drehte der BTSV auf und hatte mit dem ehemaligen Hohner Oberliga-Torhüter Per Hansen den überragenden Mann zwischen den Pfosten. Der hielt so gut, dass aus dem Herzhorner Lager die scherzhafte Frage aufkam: „Wer war denn das Monster bei euch im Tor?“

In der unteren Tabelleregion verpasste neben der Alt Duvenstetder Reserve auch die HSG 91 Nortorf die Möglichkeit, Boden gutzumachen. Die Mittelholsteiner waren beim Dritten HSG Kremperheide/Münsterdorf II ohne Chance, unterlagen mit 25:42 (12:22) und müssen ebenso wie die spielfreie HSG Fockbek/Nübbel und der TSV II aufpassen, nicht tiefer in den Abstiegssumpf gezogen zu werden. „Uns fehlte im zweiten Spielabschnitt die Kraft, um uns gegen die Niederlage aufzubäumen“, kommentierte Nortorfs Betreuer Kevin Rhode den erneuten Rückschlag.
Die Kreisoberliga-Handballerinnen der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg brauchten ein wenig Zeit, um die Lethargie der Feiertage aus den Kleidern zu schütteln. Nach einer schwachen ersten Hälfte reichte für den Spitzenreiter gegen das Tabellenschlusslicht SG Wift II zu einem glanzlosen 22:17 (7:7). „Wir können von Glück reden, dass die Möglichkeiten des Gegners begrenzt waren“, fand HSG-Coach Volker Paul deutliche Worte für die dürftige Vorstellung seines Teams.

Die Statistiken von den Spielen in den Handball-Kreisoberligen

Männer

MTV Herzhorn II – Büdelsdorfer TSV 25:42 (14:18)

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Bittrich (10), Froese (7/2), Möller (6), Böhrnsen (5), Ewert (5), Schmitt (3), Hohnsbehn (3/2), Fock (2), Spremberg (1).

HSG Eider Harde III – TSV Alt Duvenstedt II 37:28 (19:15)

Tore für die HSG Eider Harde III: Thöming (11), Feige (7), Henningsen (6), Plöhn (4), Schmalfeld (3), Schütt (2), L. Thomsen (2), Buhmann (1), Kolb (1).

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Reick (7), Kammer (6), Boock (5), Kossek (3), T. Larsen (3), Struve (1), Meisterling (1), Sieck-Pahl (1), Nickels (1).

HSG Kremperheide/Münsterdorf II – HSG 91 Nortorf 42:25 (22:12)

Tore für die HSG 91 Nortorf: Rumpf (5), Thun (5), Pohl (4), Förster (3), M. Reese (3), Jahnke (2), F. Reese (2), Ulrich (1).
 

Frauen

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD – SG Wift III 22:17 (7:7)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (12/7), Bielfeldt (3), Sienknecht (3), Böhm (2), Momsen (1), Wallmann-Sievers (1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen