zur Navigation springen

Erdbeerzeit : Frühe Früchtchen unter der Folie

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auf dem Hof Steinwehr in Bovenau freuen sich die Mitarbeiter über die früheste Erdbeerernte aller Zeiten. Selbstpflücker müssen sich noch ein bisschen gedulden, sie kommen in rund drei Wochen zum Zug.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Nein, an so frühe Erdbeeren könne er sich nicht erinnern. Klaus-Peter Grimm arbeitet seit 1981 auf dem Himbeerhof Steinwehr, mittlerweile ist er dort Betriebsleiter. Das Zusammenspiel von günstigen Wetterbedingungen und einer Neuerung verschaffte dem Hof jetzt die bisher früheste Erdbeer-Ernte. Bereits am 29. April wurden die ersten Exemplare gepflückt.

„Hier drinnen hatten wir in diesem Jahr im März schon an die 25 Grad“, sagt Klaus-Peter Grimm und wiegt dabei zufrieden eine Schale mit prall-roten Erdbeeren in seiner rechten Hand. Drinnen – das bedeutet in einem der sieben Folientunnel, die auf dem Gelände des Gutes Steinwehr auf einer Fläche von insgesamt 0,7 Hektar die süßen Sammelnussfrüchte beherbergen. Jeder Tunnel ist 132 Meter lang und 8,20 Meter breit. Zum ersten Mal wird diese Variante des Anbaus auf dem Himbeerhof Steinwehr angewendet.

Anfang Juni vergangenen Jahres wurden die Pflanzen in kleine, mit schwarzer Folie abgedeckte Erddämme gesetzt. Ein Tropfschlauch versorgte sie mit Wasser und Dünger, die Folie schützt gegen Unkraut. „Daher kommen auch keine Herbizide zum Einsatz“, betont Grimm. Im Herbst wurde das Metall-Gerüst errichtet, auf das dann im Februar dieses Jahres die lichtdurchlässige Folie gespannt wurde. „Durch sie werden die Sonne und die Wärme quasi im Tunnel gefangen, die Erdbeeren denken: ‚Jetzt kann es losgehen‘ und fangen an zu wachsen“, erklärt Grimm. „Wenn es im Februar sonnig, dabei aber nur fünf, sechs Grad warm war, dann herrschten hier immerhin zwischen zehn und 15 Grad.“

Natürlich spielte auch die verhältnismäßig milde Witterung den Obstbauern in die Karten. „Das frühe Jahr sorgt für eine längere Vegetation. Zudem gab es bisher nur relativ wenige Frosttage, aber auch über diese sind wir sehr gut rübergekommen“, sagt Grimm.

Die Erdbeer-Saison legt in diesem Jahr also einen echten Frühstart hin. „Die bisher frühesten Erdbeeren, an die ich mich erinnern kann, waren mal an einem 18. Mai“, kramt Grimm in seinem Gedächtnis. Auf Gut Steinwehr warten neben den Erdbeeren aus den Tunneln noch rund vier Hektar unter Fleece-Abdeckungen und weitere 8,5 Hektar als Normalanbau. Für die Selbstpflücker könnte laut Grimm in etwa drei Wochen der Startschuss fallen. Dort sei die Sorte „Korona“ sehr beliebt, für den Tunnel eigne sich vor allem die „Clery“-Erdbeere. Ansonsten finden sich mit „Honeoye“, „Darselect“, „Sonata“, „Florence“ und „Malwina“ noch fünf weitere Sorten früherer, mittlerer und späterer Reife auf dem Gut. „Durch die verschiedenen Sorten streuen wir die Reife. So gibt es frische Erdbeeren von jetzt bis Anfang August“, erklärt Grimm. Der Preis für die 500-Gramm-Schale liege für die kosten- und arbeitsintensiven Tunnel-Erdbeeren derzeit bei vier Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen