zur Navigation springen

Bredenbek : Frieden auf der „Koppel der Künste“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Querelen sind beigelegt: Der Künstler Jörg Plickat und die Gemeinde einigten sich über einen Nutzungsvertrag für die „Koppel der Künste“. Die Fläche wird dem Bildhauer kostenlos zur Verfügung gestellt.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 18:37 Uhr

Auch wenn das Wetter gestern diesig war, über der „Koppel der Künste“ in Bredenbek schien die Sonne. Denn der Künstler Jörg Plickat, der acht große Skulpturen auf der Fläche aufgestellt hat, und die Gemeinde konnten sich nach einigen Querelen auf einen Nutzungsvertrag einigen.

„Ein Informationsleck“ nannte Plickat als Grund für die Unstimmigkeiten. „Kommunikationsprobleme“ waren nach Ansicht von Bürgermeister Bartelt Brouer die Ursache für die Probleme.

Was war geschehen? Der Kulturausschuss hatte schon vor der Kommunalwahl im Mai beschlossen, dass die Gemeinde ihre Fläche für die „Koppel der Künste“ kostenlos zur Verfügung stellt und auch für die laufende Pflege sorgt.

Das Protokoll dieses Beschlusses ist dann verschwunden, Ausschüsse wurden nach der Wahl neu besetzt. Im Finanzausschuss kam dann die Ansicht auf, die „Koppel“ sei eine Verkaufsfläche für den Künstler. Deshalb müsse Plickat für das Ausstellen seiner Skulpturen Geld an die Gemeinde zahlen.

In der Sitzung der Gemeindevertretung einigte man sich schnell. Die Gemeinde stellt ihre Fläche kostenlos zur Verfügung. Plickat übernimmt die Kosten für die Fundamente seiner Skulpturen, das Aufstellen und die Versicherung.

Jörg Plickat, international anerkannter Künstler, lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Bredenbek. Dass er es jetzt zusammen mit der Gemeinde geschafft hat, die „Koppel der Künste“ nach einigen Querelen auf gesunde Beine zu stellen, erfreue ihn sehr. „In dem Projekt steckt viel Herzblut.“ Ein positiver Effekt der Diskussionen der letzten Wochen ist für Plickat, „dass jetzt alle hinter dem Projekt stehen.“

Für Bartelt Brouer gibt es „nur Gewinner“ nach der Einigung. Neben der Gemeinde und dem Künstler hätten auch Besucher einen neuen Anziehungspunkt. In Verbindung mit dem für das kommende Jahr geplante Bahnhaltepunkt in Bredenbek könne man Natur- und Kulturfahrten anbieten. Zudem könne er sich vorstellen, in jedem Jahr dort ein Mittsommerfest zu feiern. Und Führungen von Jörg Plickat durch seine Skulpturenausstellung würden bei Besuchern sicherlich auf großes Interesse stoßen, meinte Brouer.


www.koppel-der-kuenste.de



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen