zur Navigation springen

Warder : Fridolins erste große Reise geht nach Berlin

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Team der Arche Warder auf dem Weg zur Internationalen Grünen Messe.

Warder | Noch ein bisschen verschlafen guckt Fridolin drein, als Tierpfleger Thomas Petersen gestern frühmorgens in den Stall des Poitou-Esels kommt. Der Arche-Warder-Mitarbeiter legt dem Tier eine wärmende Decke um. „Schick siehst du aus. Jetzt können wir ja losfahren“, findet Thomas Petersen.

Für den Eseljunghengst ist es die erste große Reise. Mit fünf Thüringerwaldziegen und vier Mitarbeitern des Tierparks ging es gestern nach Berlin. Dort präsentiert sich die Arche Warder gemeinsam mit dem Kooperationspartner Suzuki auf der Internationalen Grüne Messe.

„Es ist die erste Reise für Fridolin“, berichtet Thomas Petersen, „ein bisschen haben wir im Park schon geübt, aber das Verladen wird trotzdem nicht ganz leicht.“ An die Rampe sei er zwar schon gewöhnt, „aber es heißt ja nicht umsonst, Esel seien stur“, ergänzt Tierpark-Mitarbeiterin Lisa Iwon. „Wenn denen etwas nicht passt, dann bleiben sie einfach stehen.“

Etwas erfahrener dagegen sind die fünf Thüringerwaldziegen, die Fridolin in Berlin tierische Gesellschaft leisten werden. In der Messehalle befindet sich ein Paddock mit einem aus Holz gebauten Ziegenturm, auf dem die Gruppe der Ziegen klettern kann. Wurde die Ziegenkutsche im vergangenem Jahr noch zweispannig gefahren, soll sie dieses Mal vierspannig fahren. „Die Ziegen sind sehr zutraulich und lassen sich gern von den Besuchern streicheln“, weiß Lisa Iwon.

Für Tierpfleger Thomas Petersen bedeutet die Reise nach Berlin auch viel Arbeit. „Wenn Fridolin nicht komplett strohfrei und gekämmt ist, muss ich bei den Kollegen einen ausgeben“, meint der Tierpfleger lachend. „Die Eselfreunde aus dem Havelland sind auch in unserer Halle. Da hat Fridolin dann gleich seine Kumpels dabei.“

Im Februar steht dann gleich die nächste Reise für den Hengst an. Dann wird Fridolin nach Oberfranken in sein neues Zuhause fahren, denn dorthin zieht er um.

Besucher der Messe können sich bei den Mitarbeitern über das Projekt mit seinen Zielen und Aufgaben sowie die praktische Erhaltungszucht alter Nutztierrassen informieren. Am Dienstag, 19. Januar, gestaltet die Arche Warder ab 19 Uhr wieder in Halle 26 C einen Vortragsabend. Dr. Torsten Richter referiert zum Thema „Konflikt oder Koexistenz? Von Wölfen, Nutztieren und Nutztierhaltern.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen