zur Navigation springen

Frederik hat die Wahlversprechen eingelöst

vom

Rendsburg | "Unter Kollegen können wir ruhig du zueinander sagen." Das Eis war schnell gebrochen beim Besuch des Rendsburger Bürgermeisters in der Kinderstadt. Zuvor hatte Pierre Gilgenast noch etwas vornehmer zu Frederik Froese, dem Stadtoberhaupt von Jerry Town, gesprochen:, "Ich bin sehr beeindruckt von Ihrer Stadt. Die Bevölkerung ist glücklich; sie hat eine gute Wahl getroffen". Doch nach einem Rundgang über das Gelände der Zelt- und Budenstadt und einer fürstlichen Mahlzeit kamen die "Kollegen" sich näher.

Stolz trug der am Montag mit 48 von 165 Stimmen gewählte Neunjährige von der Schule Neuwerk die Bürgermeisterkette um den Hals. Mit seinem erwachsenen Gast war er sich über eines einig: Es ist wichtig, Wahlversprechen einzuhalten. Und das hat Frederik schon in zwei Tagen Regentschaft getan: Er erhöhte die Löhne um sechs Jerrys pro Tag und ließ einen Freizeitpark bauen. Die Steuern wurden gesenkt. Dem Krankenhaus stand im Gegenzug allerdings weniger Geld zur Verfügung. Zum Trost gab es eine Spende von sieben Jerrys für die Klinik.

Doch es herrscht nicht nur eitel Freude in Jerry Town. So war von einem Streik in der Agentur für Arbeit zu hören, der von der Polizei geschlichtet werden musste. Beschwerden gab es über zu hohe Müllgebühren: "15 Jerrys für einen leeren Mülleimer!" Rigoros abgelehnt wurde von Frederik eine Anfrage zum Verkauf der Pizzeria/Crêperie: "Das machen wir nicht." Schließlich sorgte noch ein Warnhinweis auf einen eventuell bevorstehenden Überfall auf die Sparkasse für Verwirrung: Jemand hatte sich eine Wasserpistole besorgt. ..

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen