zur Navigation springen

Zepelin : Frauenleiche ist die Vermisste aus Büdelsdorf

vom

Die Obduktion hat bestätigt, dass es sich bei der gefundenen Toten um die Vermisste handelt. Die Polizei geht davon aus, dass sie von einem Bekannten getötet wurde.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2015 | 10:25 Uhr

Kiel | Die Identität der in Zepelin in Mecklenburg-Vorpommern gefundenen Frauenleiche steht zweifelsfrei fest. Es handelt sich um die seit Ostern vermisste 59-Jährige aus Büdelsdorf bei Rendsburg.

Das habe die Obduktion der Leiche ergeben, auch wenn das endgültige Ergebnis des DNA-Abgleichs noch ausstehe, teilten Kieler Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis kam die Frau gewaltsam ums Leben.

Staatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass sie von einem 42 Jahre alten Bekannten aus Zepelin in Mecklenburg-Vorpommern getötet wurde.

Die Tote war am Mittwochnachmittag in Zepelin (Landkreis Rostock) nach stundenlanger Suche auf dem Grundstück eines Bekannten der 59-Jährigen ausgegraben worden.

Nach ersten Ermittlungen hat der inzwischen bei einem Verkehrsunfall gestorbene Mann die Büdelsdorferin aus noch unbekannten Gründen getötet.

Der 42-Jährige war am letzten Freitag in der Nähe von Wismar bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er war mit seinem Opel Corsa von der Fahrbahn abgekommen und ungebremst gegen einen Baum geprallt. Warum dies geschah, stand zunächst nicht fest. Der Verdacht liegt nahe, dass der Mann Selbstmord begangen hat. Das Auto brannte völlig aus. Wenige Stunden zuvor war das Haus des Mannes durchsucht worden. Am Tag davor hatten Ermittler ihn als Zeugen vernommen. Diese Vernehmung nährte den Verdacht, dass die Büdelsdorferin getötet wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert