Faustball-Bundesliga : Frauen des TSV Schülp erreichen Minimalziel

15480_822064651190505_8723285220552247101_n
1 von 2

Mit 2:2 Punkten haben die Bundesliga-Faustballerinnen des TSV Schülp ihr Minimalziel beim Heimspieltag erreicht. Gegen den VfL Kellinghusen gab es eine 1:3-Niederlage, gegen den TV Brettorf einen 3:0-Sieg.

shz.de von
29. Januar 2015, 06:00 Uhr

Mit 2:2 Punkten haben die Faustballerinnen des TSV Schülp ihr Minimalziel beim Heimspieltag erreicht. Doch nach dem 1:3 gegen den VfL Kellinghusen und dem 3:0 über den TV Brettorf muss das Team von Trainer Rouven Schönwandt weiter um den Klassenerhalt in der Bundesliga bangen. Vor dem abschließenden Spieltag am kommenden Wochenende in Moslesfehn liegen die Schülperinnen auf Platz sieben, zwei Punkte vor dem TV Voerde, der als Achter auf dem ersten Abstiegsplatz steht und auf den man in Moslesfehn trifft. Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten wäre der TSV aller Sorgen ledig.

TSV Schülp – VfL Kellinghusen 1:3

Ging der erste Satz mit 11:6 noch klar an Kellinghusen, so geriet der Favorit nach der Verletzung von Angreiferin Anika Bruhn aus dem Rhythmus. Die Schülperinnen witterten Morgenluft und holten sich mit 11:9 den zweiten Durchgang. Allmählich fanden die VfL-Mädchen wieder zur Normalform, dennoch war der dritte Satz hart umkämpft. Mit 14:15 mussten sich die Gastgeberinnen schließlich geschlagen geben. Satz vier war dann wieder eine klare Angelegenheit. Gegen die druckvollen VfL-Angriffe agierte die Schülper Abwehr zu hektisch, so dass der Satz mit 3:11 und das Match mit 1:3 verloren ging.

TSV Schülp – TV Brettorf 3:0

Gegen den als Absteiger bereits feststehenden Tabellenletzten merkte man den Schülperinnen den Druck des Gewinnenmüssens zu jeder Sekunde der Partie an. Im ersten Satz hatten die Gastgeberinnen große Probleme mit den Angaben der TV-Angreiferin, die viele einfache Punkte erzielte. Erst die Einwechselung von Sandra Tritt für Kim Reimers brachte etwas mehr Sicherheit, so dass sich der TSV den Durchgang mit 13:11 holte. Auch anschließend taten sich die Schönwandt-Schützlinge schwer, doch mit jeweils 11:8 in den Sätzen zwei und drei wurden zwei wichtige Punkte verbucht.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen