zur Navigation springen

NOrd-Ostsee-Kanal : Fontänen, Farbenspiele, Feuerwerk

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Besucher ließen sich den Spaß an der NOK-Romantika auch von Wind und Regen nicht verderben. Gelungene Premiere in Sehestedt.

Die Voraussetzungen für die neunte NOK-Romantika am Sonnabend konnten ungemütlicher kaum sein. Doch auch Regenschauer, stürmischer Wind und ungewohnt kühle Luft konnten die Vorfreude auf die Beleuchtung an den 25 Veranstaltungsorten entlang des Nord-Ostsee-Kanals nicht trüben. So auch nicht in Sehestedt, wo dieses Jahr ein Novum auf die Zuschauer wartete.

Ab dem frühen Abend trudelten viele Einheimische und Gäste aus den umliegenden Gemeinden am Imbiss von Holger Petersen ein. Von Beginn an ist dieser der Anlaufpunkt, wenn die Illumination des Kanals ansteht. Zur diesjährigen Auflage des Lichterfestes hatte Petersen die Idee, nach dem Vorbild in Oldenbüttel, die Fähre auch in Sehestedt in die Lichter-Show einzubeziehen. Gespräche mit der Gemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr ergaben sofort positive Resonanz. „Ich hatte schon länger angeregt, dass wir die Brandbekämpfung auf dem Wasser trainieren müssen“, erinnerte sich Wehrführer Christian Gothmann. „So können wir jetzt das Notwendige mit dem Schönen verbinden“. Große Überredungskunst, an einem Sonnabend spät noch Dienst zu verrichten, benötigte Gothmann bei seinen Kameraden nicht. „Es ist nicht alltäglich, bei so einer Show mitmachen zu dürfen.“

Gegen 21.30 Uhr hatten sich die mittlerweile mehreren hundert Gäste am Wohnmobilplatz aufgestellt und begrüßten mit Leuchtarmbändern, Candlebags und Fackeln die vorbeifahrenden Frachter auf dem Kanal. Jene erwiderten die Grüße mit ihren Typhonen. Dann endlich konnte die die Fähre, auf der mittlerweile die Feuerwehr Position bezogen hatte, die Lücke im Schiffsverkehr nutzen. Mitten auf dem Kanal sprühten plötzlich Wasserfontänen meterhoch gen Himmel empor. Akustisch untermalt, leuchteten die angestrahlten Fontänen erst in grünen und blauen, dann in orangenen und später noch in pinken und violetten Farbtönen. Die Zuschauer am Ufer waren begeistert. Die Freundinnen Louisa Schwarz, Celina Kaltenbach und Katrin Naeve hatten sich schon vorher auf dieses Highlight gefreut: „Das ist das beste heute Abend“, waren sich die Mädchen einig. Kurz vor 22 Uhr beendete das Team auf der Fähre das farbenfrohe Spektakel auf dem Wasser unter freudigem Applaus des Publikums.

Doch wer damit gleichzeitig auch den Schlusspunkt der Veranstaltung assoziierte, hatte die Rechnung ohne Holger Petersen gemacht. Dieser hatte, zusammen mit wenigen Eingeweihten, ein Überraschungsfeuerwerk organisiert. Und so schauten die Gäste nicht schlecht, als vom Hügel plötzlich mehrere Dutzend Raketen den Himmel erleuchteten. Bürgermeisterin Rita Koop freute sich über die gelungene Premiere. „So viele Zuschauer, das hätte ich bei dem Wetter nicht gedacht“, zeigte sie sich stolz auf „ihre“ Sehestedter. „Das ganze Dorf ist auf den Beinen. Toll, dass sich so viele Leute aufgemacht haben“, ergänzte Monika Heise, Vorsitzende der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Nord-Ostsee-Kanal. Auch in Rendsburg trotzten viele Besucher dem Wetter. Die dort angekündigte Feuershow musste jedoch ausfallen, da der Kümstler kurzfristig abgesagt hatte. Auch das Laternebasteln fiel aus, da die Feuerwehrleute zu einem Einsatz gerufen wurden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen