zur Navigation springen

Handball : Fockbek/Nübbel erobert Tabellenführung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Absteiger grüßt nach dem 24:18-Erfolg über Münsterdorf in der Landesliga der Frauen von Platz eins.

Die HSG Fockbek/Nübbel ist der neue Tabellenführer in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen. Im Duell der SH-Liga-Absteiger setzte sich Fockbek/Nübbel zu Hause deutlich mit 24:18 gegen den Münsterdorfer SV durch. Auch der TSV Alt Duvenstedt feierte einen Sieg. Niederlagen hingegen mussten der TSV Owschlag II und die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD hinnehmen.

Die Partie der HSG Hamdorf/Breiholz beim Preetzer TSV fiel aus, da die HSG personelle Probleme hatte.
 

HSG Fockbek/Nübbel – Münsterdorfer SV 24:18 (13:11)

Von Beginn an war es ein temporeiches Spiel. Münsterdorf versuchte über das Tempo zum Erfolg zu kommen, doch Fockbek/Nübbel hielt dagegen. „Unsere Abwehr mit den beiden starken Torhüterinnen Carmen Wrede und Ronja Kock haben den Grundstein zu Erfolg gelegt“, erklärte HSG-Spielerin Annika Scheller. „Im Angriff müssen wir uns aber noch steigern. 46 Angriffe für 24 Tore sind einfach zu viel“, so Scheller, die zudem eine starke A-Jugendliche Laureta Shala sah, die in ihren ersten Punktspiel bei den Frauen sehr gut mitspielte. Mit dem 22:17 (50.) war die HSG endgültig auf dem Siegespfad.

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: A. Scheller (8), Sievers (6), Witt (4), Shala (3), Schinlbeck (2), Holling (1).
 

MTV Dänischenhagen – TSV Alt Duvenstedt 20:29 (11:17)

Der TSV Alt Duvenstedt war gewarnt und hatte sich gut auf den Aufsteiger vorbereitet. „Dänischenhagen hat uns mit der offensiven Deckung anfänglich vor Probleme gestellt, doch nach dem 8:8 haben wir die Partie in den Griff bekommen“, baute der TSV Alt Duvenstedt nach Aussage von Spielerin Finja Rathmann die Führung dann auf 17:11 zur Pause aus. Im zweiten Spielabschnitt bestimmt der TSV Alt Duvenstedt das Geschehen, ließ den Gastgeber nicht näher als auf vier Tore herankommen. „Hinten heraus hatten wir dann einfach mehr Luft“, erklärte Rathmann den deutlichen Sieg.

Tore für den TSV Alt Duvenstedt: Kiehn (2), Kerstin Müller (1), Britta Müller (4), Schlimbach (2), Ramm (1), Drews (1), Thomsen (4), Sell (4), Schröder (4), Frederike König (2), Jane König (4).
 

HSG Mönkeb./Schönk. – TSV Owschlag II 28:21 (14:12)

Trotz der Niederlage war Owschlags Trainer Sönke Marxen zufrieden. „Wir haben aufopferungsvoll gekämpft und den Gastgeber so lange es ging geärgert“, lobte Marxen besonders Torfrau Britta Brudniok. Als der Gastgeber auf 11:4 wegzog, schien die Partie schon entschieden, doch Owschlag kämpfte sich auf 12:14 zur Pause heran. Mönkeberg/Schönkirchen drehte nach dem Wechsel noch einmal auf, legte so deutlich vor, dass die TSV-Reserve nicht mehr zurückschlagen konnte.

Tore für den TSV Owschlag II: Zeiske (4), Lenz (4), Schäfer (3), Gehl (3), Greinke (3), Zelle (2), Willner (1), Kolbe (1).
 

HSG Holst./Kronsh. II – HSG Schülp/W’feld/RD 33:29 (17:12)

Erneut konnte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nur mit sieben Spielerinnen anreisen. „Wir hatten in diesem Spiel drei Einbrüche von jeweils fünf Minuten. In diesen Phasen hat sich der Gegner abgesetzt“, meinte HSG-Trainer Dany Jüschke. Nach verschlafener Startphase kämpfte sich die HSG heran und ging sogar mit 12:11 in Führung. Die Gastgeberinnen stellten die Deckung um. Damit wurde die HSG nicht fertig und fiel auf 12:17 zurück. Mitte der zweiten Halbzeit robbte sich die HSG auf 24:25 heran, hatte am Ende aber nicht mehr die Kraft, um das Spiel zu kippen.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (10/6), Laßen (6), Krysik (6), Wallmann-Sievers (4) und Bielfeldt (3).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen