zur Navigation springen
Landeszeitung

17. August 2017 | 18:07 Uhr

Fusball : Fockbek mit Trotzreaktion

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

FC nach Trainerwechsel mit 4:1-Heimerfolg über Holtsee in der Fußball-Kreisklasse RD-ECK.

In der Fußball-Kreisklasse A mühte sich Spitzenreiter Wittenseer SV zu einem 3:2 (1:0)-Erfolg über den FSV Friedrichsholm und bleibt dadurch weiter ungeschlagen. Auf Platz drei schob sich der SV Felm nach einem 3:2 (0:1)-Sieg beim Osdorfer SV II, der weiter auf den zweiten Saisonerfolg warten muss, vor. Das Kellerduell gewann der FC Fockbek gegen den SV Holtsee hochverdient mit 4:1 (3:0).

FC Fockbek – SV Holtsee 4:1 (3:0)

Nach dem Trainerwechsel zeigte der FC eine Reaktion und gewann auch in der Höhe verdient. „Fünf Stammspieler haben uns nach der Trennung von Özkan Altin den Rücken gekehrt, so dass die Leistung gar nicht hoch genug zu bewerten ist“, zeigte sich FC-Sprecher Steffen Sievers angetan. Schon vor der Pause dominierten die Hausherren das Geschehen. Neben drei sehenswerten Toren traf Piet Schulz zusätzlich noch den Außenpfosten (38.). „Wir haben es im zweiten Durchgang allerdings versäumt, den Sack rechtzeitig zuzumachen“, bemängelte Sievers. Die Truppe des neuen Übungsleiters Thorsten Themann beseitigte so erst in der 80. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Schulz letzte Zweifel.

Tore: 1:0 David Mostovski (7.), 2:0, 3:0 Timo Hilbert (20., 43.), 3:1 Niklas Carl (60.), 4:1 Schulz (80., FE).

Gettorfer SC II – Eckernförde IF 1:1 (1:1)

Gettorfs Coach Christopher Sacht, der aufgrund der großen Personalsorgen selbst über 90 Minuten mitwirken musste, war mächtig stolz auf seine Truppe: „Unsere Taktik ist voll aufgegangen und wurde von meinem Restteam zu hundert Prozent umgesetzt.“ Die Gastgeber standen zumeist tief in der eigenen Hälfte und setzten immer wieder offensive Nadelstiche. Dennoch gelang den Gästen die Führung durch Oliver Oetker (27.), die Nils Rosner zehn Minuten später mit einem Abstauber egalisierte. „Hätte mir vorher jemand ein Unentschieden angeboten, hätte ich sofort unterschrieben. Mit etwas Glück wäre am Ende, nach einem Konter über Rosner, jedoch sogar ein Sieg möglich gewesen“, war Sacht begeistert.

Tore: 0:1 Oetker (27.), 1:1 Rosner (37.)
Gelb-Rote Karte: Stefan Schäfer (89., wdh. Foulspiel, GSC).

Osdorfer SV – SV Felm 2:3 (1:0)

Der Aufsteiger aus Osdorf handelte sich in diesem Derby erneut eine Niederlage ein und steckt somit weiter tief im Tabellenkeller fest. Dabei gelang ihnen kurz vor dem Wechsel die 1:0-Führung, als Felms Ex-Trainer Peter Ladewig ein Eigentor unterlief (45.+2). Mit seiner ersten Ballberührung nach achtwöchiger Verletzungspause leitete der gerade eingewechselte Matthias Winkelmann die Wende ein (48.), und nur zwei Minuten später besorgte Thorben Bull das 2:1. „Wir waren nach dem 3:1 (74., d. Red.) zu offensiv ausgerichtet, und wären dafür beinahe noch bestraft worden“, so Felms Coach Kay Mielenz zum Zittersieg.

Tore: 1:0 Ladewig (45.+2, ET), 1:1 Winkelmann (48.), 1:2 Bull (50.), 1:3 Sven Mulawa (74.), 2:3 Stefan Kohlmann (76.).


Wittenseer SV – FSV Friedrichsholm 3:2 (1:0)

Der Tabellenführer aus Wittensee musste gegen den Aufsteiger richtig hart arbeiten, um die drei Punkte zu erobern. Die Gäste um den sehr präsenten Andre Wesemann hielten vehement dagegen und kämpften aufopferungsvoll, und ließen den WSV so nicht wie gewohnt zur Entfaltung kommen. „Über ein Remis hätten wir uns nicht beklagen dürfen, und wenn der FSV kurz nach dem 1:1 seine Riesenchance nutzt (48., d. Red), wer weiß wie die Partie dann gelaufen wäre“, meinte Wittensees Trainer Peter Thede. So hatten es die Hausherren unter anderem der individuellen Klasse von Torben Wulf zu verdanken, dass man am Ende den Platz als Sieger verließ.

Tore: 1:0 Wulf (37.), 1:1 Andreas Eggers (46.), 2:1 Wulf (63.), 2:2 Michael Grelcke (73.), 3:2 Marc Freier (76.).


SSV Bredenbek – TuS Rotenhof II 2:2 (2:2)

Mit einer leistungsgerechten Punkteteilung endete diese Begegnung, obwohl der SSV die ersten 35 Minuten klar dominierte und völlig verdient mit 2:0 in Führung lag. „Die beiden Gegentore vor der Halbzeit dürfen einfach nicht fallen“, ärgerte sich Bredenbeks Sprecher Marco Holste über die Schlafmützigkeit im Defensivverhalten. Nach Wiederbeginn verflachte die Partie. Beide Seiten konnten sich keine nennenswerten Chancen mehr herausspielen. „Ich muss noch mal mit dem Kassenwart verhandeln, ob wir das Eintrittsgeld für die zweite Halbzeit zurückerstatten können“, scherzte Holste über das Niveau nach dem Pausentee.

Tore: 1:0 Kristopher Krey (6.), 2:0 Ole Lablack (35.), 2:1 Sascha Schablowski (39.), 2:2 Kevin Labinski (40.).

TSV Rieseby – SG BSV/EMTV 2:7 (2:3)

Der Tabellenzweite war für den Aufsteiger aus Rieseby eine Nummer zu groß, auch wenn der Sieg der Truelsen-Schützlinge am Ende zu deutlich ausfiel. „Der Knackpunkt in diesem Spiel war für mich der Strafstoß zum 2:3 (45., d. Red.), der für mich zumindest strittig war“, so TSV-Trainer Sönke Burkowski, der ansonsten aber keinen Zweifel am verdienten Gäste-Sieg aufkommen ließ. Sein Team erwischte durch zwei frühe Treffer von Dennis Tharau (1., 5.) zwar einen Traumstart, richtig beeindruckt schien der Favorit aufgrund der schnellen Antwort jedoch nicht. Als Björn Geng das 4:2 für die SG erzielte (60.), war die Moral des Gastgebers schließlich gebrochen.

Tore: 1:0, 2:0 Tharau (1., 5.), 2:1 Andre Kimitta (10.), 2:2 Jim Kosslitz (19.), 2:3 Christopher Rothe (45., FE), 2:4 Geng (60.), 2:5 Felix Beerbaum (79.), 2:6, 2:7 Tobias Jung (82., 86.).
Gelb-Rote Karte: Ismael Acer (65., Meckern, TSV).


SV Fleckeby – Brekendorfer TSV 3:0 (2:0)

Insgesamt hatte SV-Trainer Francois Cassini aufgrund der zuletzt erzielten Brekendorfer Ergebnisse mit wesentlich mehr Gegenwehr gerechnet, doch die Gäste erwiesen sich als zu harmlos. „Keine einzige gute Torchance habe ich von ihnen auf dem Zettel“, sprach Cassini von einem souverän herausgespielten Sieg seiner Elf, die es sich sogar erlauben konnte, reihenweise Hochkaräter zu vergeben. „Nicht weniger als vier Mal standen wir frei vor dem gegnerischen Tor und treffen jedes Mal die falsche Entscheidung“, ärgerte sich Cassini. Dennoch hatte sein Team von Anfang an alles im Griff und orientiert sich nach den drei Matthiesen-Treffern in der Tabelle weiter nach oben.

Tore: 1:0, 2:0 Thorsten Matthiesen (19., 39.), 3:0 Jens Matthiesen (81.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 16:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen