Fussball Kreisklasse RD-ECK : Fockbek erkämpft in Unterzahl ein Remis

Hart zur Sache ging es auf dem Fockbeker Sportplatz nicht nur in diesem Zweikampf zwischen FC-Spieler Martin Satgunarajan (r.) und Bredenbeks Christian Dalpiaz. Beide Teams schenkten sich nichts beim 3:3.
Hart zur Sache ging es auf dem Fockbeker Sportplatz nicht nur in diesem Zweikampf zwischen FC-Spieler Martin Satgunarajan (r.) und Bredenbeks Christian Dalpiaz. Beide Teams schenkten sich nichts beim 3:3.

In der Fußball-Kreisklasse trennten sich der FC Fockbek und der SSV Bredenbek 3:3. Der FC musste dabei eine Stunde lang in Unterzahl spielen und bleibt trotz des Punktgewinns Tabellenletzter.

Avatar_shz von
25. November 2013, 23:58 Uhr

Die führenden Teams der Fußball-Kreisklasse gaben sich am 17. Spieltag keine Blöße. Die SG BSV/EMTV (2:0 gegen den TuS Rotenhof II), der Wittenseer SV (2:1 gegen den SV GW Todenbüttel) und auch der SV Fleckeby (5:2 beim TSV Rieseby) gewannen ihre Partien. Immer schwieriger gestaltet sich die Situation für den SV Holtsee, der nach der Niederlage gegen den SV Felm (2:3) mehr denn je um den Klassenerhalt fürchten muss.

FC Fockbek – SSV Bredenbek 3:3 (2:2)

Obwohl sich die Fockbeker durch dieses Unentschieden nicht vom Tabellenende lösen konnten, war man mit dem Erreichten zufrieden. „Wir mussten mehr als eine Stunde in Unterzahl agieren und sind für unseren nimmermüden Einsatz mit einem Punkt belohnt worden“, lobte FC-Sprecher Steffen Sievers. In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit glichen die Gäste die zweimalige Führung des FC jeweils aus. Als David Mostowski die Rote Karte sah (28., FC), schien der Weg für den SSV frei. „Nach Wiederbeginn stand unser Tor phasenweise unter Dauerbeschuss. Diese Drangperiode haben wir aber glücklicherweise überstanden, ehe dann doch noch das 2:3 (73., d. Red.) fiel“, so Sievers. Der FC warf noch einmal alles nach vorne und rettete durch Piet Schulz zumindest einen Zähler (80.).

Tore: 1:0 Kristopher Krey (3., ET), 1:1 Lasse Schwanebeck (10.), 2:1 Patrick Wilkens (13.), 2:2 Krey (28., FE), 2:3 Christian Dalpiaz (73.), 3:3 Schulz (80.).
Gelb-Rote Karte: Mostowski (28., versuchte Tätlichkeit, FC).


Wittenseer SV – SV GW Todenbüttel 2:1 (0:1)

Beim zuletzt drei Mal sieglosen WSV zeigte man sich mehr als erleichtert. „Der Weihnachtsmann war heute schon da. Wir bekamen die Geschenke und die Gäste hatten letztlich die Bescherung“, musste WSV-Trainer Peter Thede an das Eigentor zum 1:1 (47., d. Red.) und an die Phase ab der 65. Minute denken, in der die Grün-Weißen gleich mehrere Hochkaräter zum Teil kläglich vergaben und es so versäumten, den Sack zuzumachen. Was nicht neben oder über dem WSV-Tor landete, entschärfte Wittensees sicherer Schlussmann Dennis Koll. Ein sehenswerter Spielzug mit einem Doppelpass zwischen Torben Wulf und Pascal Reimers führte schließlich zum 2:1-Siegtreffer. Ein Sonderlob zollte Thede dem jungen Lennart Rehbehn: „Er hat GW-Kapitän Ole Petersen fast neutralisiert und entscheidenden Anteil am Erfolg.“

Tore: 0:1 Marcel Koppe (15.), 1:1 Andre Donner (47., ET), 2:1 Reimers (80.).
Gelb-Rote Karte: Mirko Neve (85., Foul, WSV).


Eckernförde IF – Brekendorfer TSV 5:2 (2:2)

In den ersten 30 Minuten besaßen die Gäste ein optisches Übergewicht. Die 1:0-Führung, erzielt durch Oliver Wiesner, ging zu diesem Zeitpunkt (15.) völlig in Ordnung. Allerdings gelang den Hausherren durch Raffael Fischers 24. Saisontreffer sehr schnell der Ausgleich (18.). Als Tobias Bukkales das Missgeschick seines Teamkollegen Eugen Weber (25., Eigentor zum 1:2,) mit dem 2:2 ausbügelte (30.), übernahm die Heimelf zusehends das Kommando. „Im zweiten Durchgang war es dann ein Spiel, das nur in Richtung TSV-Gehäuse lief“, so IF-Trainer Toni Fahn zufrieden. Mann des Tages auf Seiten des Gastgebers war der Torschütze zum 2:2, denn Bukkales traf nicht nur zum 4:2 (52.) und 5:2 (65.), sondern er war auch am Eigentor von Dennis Schneider (47.) maßgeblich beteiligt.

Tore: 0:1 Wiesner (15.), 1:1 Fischer (18.), 1:2 Weber (25., ET), 2:2 Bukkales (30.), 3:2 Schneider (47., ET), 4:2, 5:2 Bukkales (52., 65.).



SV Holtsee – SV Felm 2:3 (1:2)
Ergebniskrise oder Qualitätsproblem? Diese Frage wird man sich nach der neuerlichen Niederlage im Lager der Holtseer stellen. Fest steht nur, dass Betreuer „Fiete“ Breßler nicht als Glücksbringer taugt. „Ich sollte wohl noch häufiger in den Urlaub fahren. Dann bleiben wir in der Liga“, dachte Breßler an den bisher einzigen überzeugenden Sieg gegen Todenbüttel (5:1) zurück, bei dem er nicht anwesend war. Allerdings muss sich der Tabellenvorletzte auch ernsthaft an die eigene Nase fassen, denn gegen die zuletzt kriselnden Felmer lag das Spielgerät bereits nach zwei Minuten mal wieder im eigenen Kasten. Mit einer starken Moral holte man zwar einen 0:2-Rückstand auf, doch Sebastian Siebner konnte unbedrängt zum 3:2 einköpfen (53.), so dass man am Ende wieder mit leeren Händen dastand.

Tore: 0:1 Sören Bull (2.), 0:2 Henrik Listner (35.), 1:2 Christoph Marten (41.), 2:2 Christoph Franke (47.), 2:3 Siebner (53.).



SG BSV/EMTV – TuS Rotenhof II 2:0 (0:0)
Die SG musste in einem gutklassigen Kreisklassenspiel hart arbeiten, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. Der TuS erwies sich nämlich als unangenehmer Gegner, der stets über Konter gefährlich war. „Gemessen an ihrer Tabellenposition waren sie überraschend stark“, meinte Trainer Stefan Truelsen. Seine Mannschaft brauchte 70 Minuten Anlauf, dann erlöste Andre Kimitta seine Farben mit dem 1:0. „Auch wenn es aufgrund der mangelnden Chancenverwertung bis zum Führungstreffer lange gedauert hat, war es eine unserer besten Saisonleistungen“, sprach Truelsen von einem spielerisch überzeugenden Auftritt. Frank Moor verwandelte kurz vor Schluss einen unstrittigen Strafstoß zum entscheidenden 2:0 (89.).

Tore: 1:0 Kimitta (70.), 2:0 Moor (89., FE).


TSV Rieseby – SV Fleckeby 2:5 (0:2)

Der Tabellendritte aus Fleckeby revanchierte sich erfolgreich für die im 1:3-Hinspielniederlage. TSV-Coach Sönke Burkowski, der kurzfristig auf fünf Stammkräfte verzichten musste, war natürlich nicht zufrieden: „Erwartungsgemäß zeigten sich die Fleckebyer spielerisch und läuferisch überlegen, doch wir haben mit viel Kampf und Leidenschaft dagegengehalten. Nach einem 0:2-Rückstand sind wir eindrucksvoll zurückgekommen und besaßen die Chance zum 3:2“, war für Burkowski am Ende sogar mehr drin. Zwei aus abseitsverdächtiger Position erzielte Treffer von Julien Kübel (78.) und Kevin Hansen (83.) besiegelten letztlich eine für den Riesebyer Trainer zu hoch ausgefallene Niederlage.

Tore: 0:1, 0:2 Jens Matthiesen (15., 32., FE), 1:2 Florian Stuber (47.), 2:2 Ismail Acer (54.), 2:3 Marc Lüdecke (66.), 2:4 Kübel (78.), 2:5 Hansen (83.).



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen