„Was bleibt, ist die Erinnerung“ : Flucht aus Hinterpommern: Dietlinde Bonnlanders Tagebuch wurde verfilmt

23-28223297_23-54885643_1378134428.JPG von 13. März 2019, 19:41 Uhr

shz+ Logo
Besuch in Jevenstedt 2013: Wilhelm Nickels hat ein altes Bild der Bäckerei mitgebracht, um Dietlinde Bonnlander zu zeigen, dass sich an der Fassade des Hauses wenig verändert hat.
Besuch in Jevenstedt 2013: Wilhelm Nickels hat ein altes Bild der Bäckerei mitgebracht, um Dietlinde Bonnlander zu zeigen, dass sich an der Fassade des Hauses wenig verändert hat.

Die damals 14-Jährige floh nach SH und machte Halt in Jevenstedt. Jetzt stellt sie dort ihren Film „Was bleibt, ist die Erinnerung“ vor.

Jevenstedt | Seit Mittwoch ist Dietlinde Bonnlander unterwegs – von Imst in Tirol nach Jevenstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Knapp 1000 Kilometer. Es ist eine angenehmere Tour als jene vor 74 Jahren. 1945 floh die damals 14-Jährige aus Fritzow in Hinterpommern n...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen