Premiere : Film-Festival im Zeichen der Musik

Jimi Hendrix im Kino: Hans und Karen von Fehrn-Stender sowie Harald Jockenhövel mit einem der ausgestellten Fotos.
Jimi Hendrix im Kino: Hans und Karen von Fehrn-Stender sowie Harald Jockenhövel mit einem der ausgestellten Fotos.

Von Hendrix bis Tango: Schauburg zeigt im Juli acht Filme über Bands und Konzerte. Das Musik-Film-Festival wird zum ersten Mal veranstaltet. Die Pläne für eine Fortsetzung im nächsten Jahr sind bereits gemacht.

Miriam Richter von
02. Juli 2014, 18:39 Uhr

Egal ob Jazz, Rock oder Akkordeon-Klänge – beim ersten Musik-Film-Festival in der Schauburg ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Idee zu dem Festival hatten Harald Jockenhövel, 1. Vorsitzender des Kommunalen Kinos und die Kinobetreiber Hans und Karen von Fehrn-Stender. „Wir haben mit den Chören, dem Orchester und dem Schleswig-Holstein-Musik-Festival (shmf) eine gute musikalische Kultur in der Stadt“, sagt Jockenhövel. Gemeinsam mit dem Team der Schauburg möchte er diese gern weiter ausbauen. Allen dreien liegt die Musik besonders am Herzen. „Wir wollen nicht nur Musik für die Ohren, sondern auch für die Augen präsentieren.“ Bereits in den letzten Jahren präsentierte das Kino Filme passend zum Länderschwerpunkt des shmf. „Dieses Jahr gibt es keinen, weil der Komponist Felix Mendelssohn im Mittelpunkt steht“, sagt Karen von Fehrn-Stender. Deswegen riefen sie kurzerhand das Festival mit acht Filmen ins Leben.

Den Auftakt am Donnerstag, 10. Juli, um 19.45 Uhr macht der „Mittsommernachtstango“ von Vivianne Blumenschein. Die Rendsburger Musikschule wird den Film mit der passenden argentinischen Tango-Musik umrahmen. Außerdem wird es vor dem Start einen Empfang geben.

Ein besonderer Leckerbissen erwartet Fans des Gitarren-Gottes Jimi Hendrix. Am Mittwoch, 16. Juli, wird „Jimi und das Fehmarn Festival“ gezeigt. „Der Film ist schwer zu bekommen und wir sind stolz, dass wir ihn zeigen“, so Karen von Fehrn-Stender. Die Filmemacher werden zur Vorstellung anreisen und über ihr Werk berichten. Echte Raritäten warten im Foyer auf die Besucher. Galerist Kuddel Stender zeigt sechs Original-Fotos sowie das Festival Plakat. „Kuddel war damals als Fotografenlehrling beim Festival dabei und hat die Bilder selbst gemacht“, sagt Jockenhövel.

Er freut sich besonders auf „Heima-Sigur Ros“ am Montag, 21. Juli. Der Dokumentarfilm begleitet die isländischen Musiker auf ihrer Tour 2006. „Ich war letztes Jahr in dem Land, deswegen bin ich besonders gespannt auf den Film.“

Am Mittwoch, 23. Juli, wird es laut: „Wacken 3D-Louder then Hell“ wird die Kinowände zum Beben bringen. „Der Film läuft bei uns als Vorpremiere. Wir sind die ersten, die ihn zeigen“, so Karen von Fehrn-Stender. Es ist als Einstimmung auf das Metal-Festival Anfang August gedacht.

Die Pläne für eine Fortsetzung des Film-Festivals sind fertig. „Wir möchten auch im nächsten Jahr Musikfilme präsentieren“, sagt Jockenhövel. „Wir werden uns gern auf den Weg machen, um das Festival zu einer ständigen Einrichtung zu machen.“

> Weitere Informationen und das komplette Programm gibt es unter www.koki-rendsburg.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert