Fussball-Verbandsliga : Feuerwerk zum Saison-Kehraus

Energisch behauptet sich Rendsburgs Kerem Atamtürker (rechts) gegen Jonas Voth und bereitet anschließend den Treffern zum 2:0 vor.
Foto:
1 von 2
Energisch behauptet sich Rendsburgs Kerem Atamtürker (rechts) gegen Jonas Voth und bereitet anschließend den Treffern zum 2:0 vor.

Der Rendsburger TSV feiert einen 7:0-Kantersieg gegen den MTV Dänischenhagen.

shz.de von
26. Mai 2014, 06:01 Uhr

Am Ende gab es für den Fußball-Verbandsligisten Rendsburger TSV doch noch einmal etwas zu feiern. Nicht nur das der RTSV mit sieben Treffern so oft traf wie nie in dieser Saison. Auch Torhüter Sören Wiechert konnte strahlen, blieb er in der Rückrunde doch zum ersten Mal ohne Gegentreffer. Und obendrein feierte der RTSV auch noch die inoffizielle „Rendsburger Meisterschaft“ – wenn auch auf einem durchschnittlichen zehnten Tabellenplatz.

Gegen einen überaus harmlosen MTV Dänischenhagen hatten die Platzherren leichtes Spiel. Aber Trainer Fritz Bohla erklärte: „Wir haben gegen einen mit zunehmender Spielzeit unlustiger auftretenden Gegner unser Chancen konsequent genutzt. Dennoch müssen sieben Tore erst einmal geschossen werden. Das war ein schöner Abschluss einer doch recht holprigen Rückrunde.“ Spätestens nach dem ersten Doppelschlag durch Dennis Schnepel (21.) und Serdzan Redzepovski (23.) lief es beim RTSV rund. Mit gutem Kombinationsspiel schraubten Malte Hehlert (41.) und Dennis Schnepel (43.) die Führung zur Pause auf 4:0. Gut aufgelegt präsentierte sich Kerem Atamtürker bei seinem letzten Auftritt im grünen Trikot, der vor dem Spiel ebenso verabschiedet wurde, wie Jörg Ahrends und Torwarttrainer Heiko Asmus. „Ich habe zehn Jahre beim RTSV gespielt. Ich brauche mal einen Tapetenwechsel“, erklärte der zuverlässige Mittelfeld-Spieler seinen Wechsel zu Inter Türkspor Kiel.

Das muntere Scheibenschießen setzte sich dann auch in der zweiten Halbzeit fort. Hehlert (48.), Schnepel (68.) und Serdzan Redezepovski (70.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Rendsburger TSV: Wiechert – Müller, Cavdar, Alaca – S. Redzepovski (63. M. Redzepovski) Lehmann, Ahrends (46. Herzig), Atamtürker (63. Kaba) – Schnepel, Hehlert, Mu. Korkmaz
SR: Rabe (SVG Pönitz) – Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Schnepel (21.), 2:0 S. Redzepovski (23.), 3:0 Hehlert (41.), 4:0 Schnepel (43.), 5:0 Hehlert (48.), 6:0 Schnepel (mit Strafstoß/68.), 7:0 S. Redzepovski (70.)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen