zur Navigation springen

Zwei Feuerwehren : Feuerwehrwettkampf unter guten Freunden

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Feuerwehren aus Bendorf-Oersdorf und Bokhorst treffen sich alle zwei Jahre zu einem Vergleichswettkampf. Da die Orte in verschiedenen Kreisen liegen, treten sie bei anderen Feuerwehrveranstaltungen nicht zusammen.

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2013 | 06:10 Uhr

Eigentlich liegen die Gemeinden Bendorf-Oersdorf und Bokhorst laut Google-Maps nur 4,5 Kilometer auseinander. Dennoch können die beiden Ortswehren nicht offiziell im Wettkampf gegeneinander antreten, da die beiden Orte in zwei unterschiedlichen Kreisen liegen. Bendorf-Oersdorf gehört zum Kreis Rendsburg-Eckernförde, Bokhorst zu Steinburg. Also veranstalten die beiden Orte alle zwei Jahren einen eigenen Pokalwettkampf – und das bereits seit 20 Jahren.

„Auch um den Kontakt zu unserer Nachbargemeinde beizubehalten und zu pflegen sowie neue Gemeindemitglieder kennenzulernen“, erklärt Bendorf-Oersdorfs Bürgermeister Dirk Fabian. Dieses Jahr fand der Wettstreit in seiner Gemeinde statt. Wie bei einem Amtsfeuertag bestanden die Prüfungen aus einer Schnellichkeitsübung und Schlauchzielwurf. Bei der Schnellichkeitsübung galt es, innerhalb kürzester Zeit eine Wasserversorgung aufzubauen, beim Schlauchzielwurf kam es weniger auf Zeit, sondern mehr auf Genauigkeit an. Das Kräfteverhältnis gestaltete sich ausgeglichen. Während bei der Schnellichkeitsübung die Bokhorster Wehr mit 1,04 Minuten die Nase vorne hatte (Bendorf-Oersdorf benötigte 1,29 Minuten), wusste Bendorf-Oersdorf beim Schlauchzielwurf mit 840 Punkten (Bokhorst: 430 Punkte) zu überzeugen. Eine besondere Attraktion war ein zusätzlicher Wettkampf zwischen den Frauen und Kindern der Gemeinde Bendorf-Oersdorf. Dabei gewannen knapp die Kinder. Dafür gab es mit ihren Namen versehene Feuerwehr-T-Shirts, die von der Gemeinde und der Feuerwehr gestiftet wurden. Nach der Siegerehrung klang der Tag bei einem gemütlichen Beisammensein aus.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen