zur Navigation springen

Bünsdorf : Feuer vernichtet Wirtschaftsgebäude

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

93 Feuerwehrleute waren bei einem Brand in Bünsdorf im Einsatz. Noch gibt es keine Erkenntnisse zur Ursache oder Schadenshöhe.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2014 | 15:03 Uhr

Die Flammen schlugen bereits durch das Dach, das Stroh im Inneren des Stallgebäudes brannte lichterloh. Am gestrigen Morgen rückten 93 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Bünsdorf, Holzbunge, Holtsee, Sehestedt und Borgstedt in die Rendsburger Straße (L 42) zu einem landwirtschaftlichen Betrieb zwischen Borgstedt und Sehestedt aus.

Wie das Feuer in dem kombinierten Gebäude – bestehend aus Kuhstall, Strohlager und Werkstatt – entstanden war, konnte der stellvertretende Kreiswehrführer Fritz Kruse noch nicht sagen. Mit „massivem Löscheinsatz“ sei das Feuer bekämpft worden, berichtete Kruse. Mit einem Bagger musste die zum Teil stark beschädigte Fassade des vorderen Gebäudeteils entfernt werden, damit die Feuerwehrkräfte die Nachlöscharbeiten im Strohlager vornehmen konnten.

Genutzt wurde Wasser aus dem Nord-Ostsee-Kanal sowie aus einer nahe gelegenen Zisterne. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Die Kälber konnten rechtzeitig aus dem Stall gerettet und im Kuhstall untergebracht werden. Neben dem Gebäude nahm auch die Photovoltaikanlage, die auf dem Dach installiert war, erheblichen Schaden. „Die Feuerwehrleute haben einen guten Job gemacht. Zudem haben sie erhebliche Sachwerte des Landwirtes retten können“, lobte Fritz Kruse. Neben den Wehren waren auch die Polizei, ein Rettungswagen, die technische Einsatzleitung des Kreisfeuerwehrverbandes sowie Amtswehrführer Peter Thoms beim Einsatz vor Ort. Die Landstraße musste bis etwa 18 Uhr gesperrt werden.

Brandermittlungen hat die Kriminalpolizei bereits aufgenommen. Eine erste Begutachtung der Brandstelle ist für heute geplant, sodass gestern Abend zur Brandursache wie auch zur Schadenshöhe keinerlei Angaben gemacht werden konnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert