Büdelsdorf : Feuer in Hotelsauna – Gäste gerettet

Großeinsatz in der Hollerstraße in Büdelsdorf: Im Hotel Heidehof hat es gebrannt.
Foto:
1 von 3
Großeinsatz in der Hollerstraße in Büdelsdorf: Im Hotel Heidehof hat es gebrannt.

Hotel Heidehof in Büdelsdorf evakuiert: Vermutlich war ein technischer Defekt die Ursache. Die Unterkunft bleibt bewohnbar.

shz.de von
30. Juli 2015, 05:00 Uhr

Der Schreck sitzt noch tief, die Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden die Gäste und Mitarbeiter des Hotels Heidehof so schnell nicht vergessen: Wegen eines Feuers in der Sauna des Büdelsdorfer Hotels musste die gesamte Unterkunft evakuiert werden. Alle Personen konnten glücklicherweise gerettet werden.

Gegen 21.50 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr in Büdelsdorf ein. „Wir wurden mit der Information Großfeuer und Menschenleben in Gefahr alarmiert“, berichtete der Einsatzleiter und Büdelsdorfer Wehrführer Burkhard Wardin. Als die Wehr am Hotel eintraf, hatten die Kollegen der Polizei bereits mit der Räumung begonnen. Die evakuierten Personen wurden daraufhin zur Betreuung in die etwa 400 Meter entfernte Feuerwache geleitet und dort verpflegt. Nach dem Ende der Hotelräumung konnten die Feuerwehren den Brand löschen. „Das Feuer wurde schnell im unteren Bereich des Hotels, in der Sauna lokalisiert“, erläuterte Wardin. In den übrigen Räumen wurde der Strom abgestellt und kein erneuter Brandherd gefunden. Insgesamt löschten 24 Atemschutzträger in sechs Trupps das Feuer im Erdgeschoss.

Die wegen der großen Hitze zuvor geborstenen Scheiben mussten dafür eingeschlagen werden. Anschließend zerlegten die Kameraden die Sauna mit einer Motorsäge und transportierten die Reste aus dem Hotel. Der Brandherd wurde durch die Polizeistreifen vor Ort beschlagnahmt und wird nun durch die Kriminalpolizei Rendsburg untersucht.

Warum das Feuer in der Sauna ausgebrochen ist, war gestern noch unklar. Vermutlich ein technischer Defekt – hieß es von der Polizei. Schwer verletzt wurde niemand, jedoch musste ein Atemschutzträger aufgrund von Kreislaufproblemen behandelt werden. Zwei Mitarbeiterinnen des Hotels erlitten einen Schock.

Verwirrung herrschte kurzzeitig wegen unterschiedlicher Gästezahlen. Bei 88 evakuierten Personen waren nur 77 im Hotel registriert, zusätzlich schienen vier Personen vermisst. Nach und nach klärte sich die Situation auf: Einige Gäste waren noch nicht eingecheckt, hatten unangemeldeten Besuch dabei oder waren, als das Feuer ausbrach nicht im Hotel. Kurz vor Mitternacht schaltete der Notdienst der Stadtwerke den Strom im gesamten Gebäude wieder ein, der Bereich der Sauna wurde abgekappt. So konnte die Einsatzleitung kurz nach Mitternacht die ersten Gäste wieder in ihre Zimmer schicken. Nach Angaben einer Heidehof-Mitarbeiterin ist der laufende Hotelbetrieb bis auf die Nutzung der Sauna nicht beeinträchtigt. „Fast alle Gäste sind nach dem Aufenthalt in der Feuerwache auch im Hotel geblieben“, sagte sie gestern. Viele hätten sich trotz der Aufregung und der Unannehmlichkeiten sehr zufrieden mit der Organisation der Evakuierung und dem Einsatz der Feuerwehr gezeigt.

An der nächtlichen Hilfe beteiligt waren neben 41 Kameraden der Feuerwehr aus Büdelsdorf auch 20 Mann aus Borgstedt. Der stellvertretende Kreiswehrführer sowie drei Personen der technischen Einsatzleitung des Kreises Rendsburg-Eckernförde waren ebenfalls vor Ort. Zusätzlich koordinierten vier Streifenwagen mit acht Beamten, sowie die Besatzungen von vier Rettungs- und einem Notarztwagen die Evakuierung. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Büdelsdorf war ebenfalls anwesend. Die B  203/Hollerstraße wurde für die Einsatzzeit zwischen Kreisverkehr und Memelstraße gesperrt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen