Festschmuck mit Liebe zum Detail

Dynamischer Start: Die Jugendfeuerwehr Gokels bekam viel Applaus für ihre Vorstellung.
1 von 3
Dynamischer Start: Die Jugendfeuerwehr Gokels bekam viel Applaus für ihre Vorstellung.

Begrüßungsschilder am Ortseingang für die Teilnehmer des Feuerwehrtages in Seefeld

von
10. Juni 2018, 11:37 Uhr

Den Hademarscher Feuerwehrleuten ist bei den Pokal-Wettkämpfen in Seefeld die Titelverteidigung geglückt. Wie vor einem Jahr in Bornholt, legten die Hademarscher nun auch beim Feuerwehrfest in Seefeld die schnellste Hauptübung hin. Nach einer perfekten Vorstellung hatten sie am Ende in der Gesamtwertung mehr als zehn Sekunden Vorsprung vor den zweitplatzierten Thadenern. Rang 3 sicherten sich die Oldenbütteler.

Seefeld ist die am weitesten östlich gelegene Gemeinde des ehemaligen Amtes Hanerau-Hademarschen, und deshalb mussten alle Wehren, die am Sonnabend zum Feuerwehrtag anreisten, von Gokels her über die Landesstraße 128 in den Ort einfahren. Was die Gastgeber offensichtlich einkalkuliert hatten. Denn 300 Meter hinter dem Ortsschild hatten die Seefelder auf der rechten Straßenseite für jede der zehn teilnehmenden Gemeinden ein Begrüßungsholzschild in den schleswig-holsteinischen Landesfarben aufgestellt. „Super, wie sich das ganze Dorf heute in Schale geschmissen hat“, lobte Amtswehrführer Klaus-Hinrich Paulsen die Gastgeber in seiner Begrüßung. „Ihr habt es auf vorbildliche Weise verstanden, die gesamte Bevölkerung in die Festorganisation mit einzubeziehen.“

„Ich bin begeistert und stolz darauf, was wir geschafft haben“, sagte Seefelds Bürgermeisterin Cathrin Hinrichsen. Mit wieviel Liebe zum Detail die Seefelder ihr Dorf für das große Fest geschmückt hatten, davon konnten sich Feuerwehrleute und Ehrengäste bei dem Umzug Richtung Ehrenmal überzeugen, mit dem der Feuerwehrtag des Amtes Mittelholstein für den Bereich Hanerau-Hademarschen am Sonnabendvormittag begann.

„Feuerwehrtage haben in unserem Amt eine große Tradition“, betonte Amtsvorsteher Peter Thomsen in seinem Grußwort, „darum ist es uns allen wichtig, dass unsere Feuerwehrtage in dem Umfang erhalten bleiben, in dem sie in unseren Gemeinden gefeiert werden.“

Die Gastgeber hatten eine ziemlich schnörkellose Schnelligkeitsübung, bei der lediglich ein Siloballenhindernis umkurvt werden musste, für die Wettkampfgruppen aufgebaut. Als erstes gingen um 12.30 Uhr die Lütjenwestedter auf den Parcours, danach Beldorf und Bornholt. Als Startnummer 4 nahmen die Vorjahressieger von der Feuerwehr Hademarschen die Mission Titelverteidigung in Angriff. Gruppenführer Detlef Wulff und seine Mitstreiter zeigten eine Klassevorstellung mit einer neuen Bestzeit von 40,9 Sekunden, an der sich auch alle nachfolgenden Wehren die Zähne ausbeißen sollten.

Bei der abendlichen Siegerehrung wurde deutlich, wie souverän die Hademarscher die Konkurrenz in die Schranken gewiesen hatten. Zweite wurde die Wehr Thaden (51,7 Sekunden) vor Oldenbüttel (52,6). Die Seefelder Gastgeber landeten auf Platz 5 (55,2). Beim parallel ausgetragenen Schlauchzielkegeln gab es ebenfalls sehr souveräne Pokalgewinner: Bendorf-Oersdorf (500 Punkte) siegte vor Lütjenwestedt (370) und Thaden (315).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen