zur Navigation springen
Landeszeitung

20. Oktober 2017 | 11:28 Uhr

Festgäste sollen neuen Radweg testen

vom

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

TODENBÜTTEL/HAALE | Der neue Radweg zwischen Todenbüttel und Haale wird am kommenden Sonntag eingeweiht. Bevor gefeiert wird, sollen die Festgäste den neuen Radweg erstmal praktisch testen. Um 10.30 Uhr startet man in Todenbüttel (vom Busplatz an der Schule) und in Haale (an der Alten Schule) zu einer Sternfahrt Richtung Wettersberg. "Da kann jeder mit seinem Rad mitfahren", betont Haales Bürgermeister Bernd Holm. Das gemeinsame Ziel der Stern-Radfahrer ist die Grenze zwischen Todenbüttel und Haale: der Hof Glüsing im Ortsteil Wettersberg, wo die beiden Bürgermeister um 11 Uhr den neuen Radweg offiziell freigeben wollen.

Bei der anschließenden Feier wollen sich die Feuerwehrleute aus Haale ums Grillen und Mitglieder des SV Grün-Weiß Todenbüttel um den Ausschank kümmern. Die Jugendfeuerwehr Todenbüttel und Umgebung plant eine Vorführung und beaufsichtigt die Hüpfburg für die kleinen Festgäste.

Bürgermeister Bernd Holm hat während der Bauzeit (März 2011 bis Mai 2013) Fotos gemacht, die er am Sonntag als Diashow zeigen will. Organisiert wird die Einweihungsfeier vom Sport- und Kulturausschuss der Gemeinde Haale und vom Vereinsausschuss der Gemeinde Todenbüttel. "Durch den neuen Radweg gibt es jetzt viel mehr Sicherheit für die Radfahrer auf dieser Strecke", freut sich Bürgermeister Harders. "Der neue Radweg wird jetzt schon sehr gut angenommen, da sind viele Leute unterwegs", berichten Annegrete und Hans Glüsing.

Der Radweg an der Kreisstraße 21 ist knapp fünf Kilometer lang; 2,6 km liegen auf Haaler, 2,3 km auf Todenbütteler Gemeindegebiet. Der Radweg wurde von der EU mit 1 143 800 Euro und vom Kreis Rendsburg-Eckernförde mit 490 000 Euro bezuschusst. Bei Baubeginn wurden die Gesamtbaukosten auf 1,85 Millionen Euro, die Gemeindeanteile auf 70 000 Euro (Todenbüttel) und 82 000 Euro (Haale) taxiert. Die endgültige Abrechnung liegt noch nicht vor, aber beide Bürgermeister rechnen mit erheblichen Mehrkosten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen