zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : „Felde ist für mich einfach ideal“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zum Ende einer langen und erfolgreichen Laufbahn ist Kai Lass nun beim Kreisligisten SG Felde/Stampe gelandet.

von
erstellt am 05.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Der erfahrene Defensivspieler will dabei helfen, den Klassenerhalt in der Kreisliga zu sichern. LZ-Sportredakteur Tobias Stegemann sprach mit dem 35-Jährigen über seine Rolle in dem jungen Team der Spielgemeinschaft und seine Zukunftspläne im Trainergeschäft.

Herr Lass, läutet das Engagement in Felde das Ende Ihrer aktiven Laufbahn als Fußballer ein?

Lass: Das kann man schon so nennen. Ich wollte eigentlich ganz aufhören, weil ich beruflich in naher Zukunft so eingespannt bin, dass es zeitlich nicht einfacher für mich wird.

Warum sieht man Sie nun doch noch am Ball?

Ich habe gemerkt, dass ich so ganz ohne Fußball auch nicht kann. Und weil ich in Felde wohne und mit dem Fahrrad nur eine Minute bis zum Platz brauche, ist das einfach ideal.

Bei der SG Felde/Stampe gab es im Sommer einen großen Umbruch. Wie beurteilen Sie die Chancen auf den Klassenerhalt?

Wir haben viele junge Spieler aus der Jugend im Kader, die aber alle mit großem Engagement dabei sind, wissbegierig sind und etwas lernen wollen. Ich selbst bin vielleicht nicht mehr der Schnellste, aber das machen die Jungen dann wett. Das ist ganz angenehm. Mit Blick auf den Klassenerhalt bin ich optimistisch. Bei dem, was ich bisher gesehen habe, sollten wir in der Lage sein, fünf, sechs Mannschaften hinter uns zu lassen.

Sie waren in der jüngsten Vergangenheit als Trainer, unter anderem beim Büdelsdorfer TSV und beim Rendsburger TSV, im Gespräch. Wann werden wir Sie auf einem Trainerposten sehen?

Irgendwann werde ich diesen Schritt wagen. Es muss dabei alles zusammenpassen, und ich will mich dann zu einhundert Prozent einbringen. Das ist für mich derzeit nicht möglich.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen