zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse : FC Fockbek übernimmt die Spitze

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

FC nach 3:1-Auswärtssieg beim bisherigen Tabellenführer Osterrönfelder TSV II nun vorn. Der TSV Rieseby scheint sich aufzugeben.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2014 | 06:32 Uhr

In der Fußball-Kreisklasse A geht es nach den Partien des 11. Spieltages an der Spitze richtig spannend zu, denn die vier führenden Teams liefern sich mit 26 bzw. 25 Punkten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Osterrönfelder TSV II musste die Pole-Position nach einer 1:3 (0:1)-Niederlage gegen den FC Fockbek an den Gegner abtreten. Auch Eckernförde IF (1:0 beim Gettorfer SC II) und der SV Felm (6:3 beim TSV Groß Vollstedt) zogen an den Schützlingen von Ferid Fatnassi vorbei. Im Tabellenkeller wird es für den TSV Rieseby (nicht angetreten) und den Brekendorfer TSV (1:4 gegen den TSV Borgstedt) immer dunkler.

Osterrönfelder TSV II – FC Fockbek 1:3 (0:1)

Nach der zweiten Niederlage in Folge wurde der Kreisligaabsteiger vom Thron geholt. Für OTSV-Sprecher Stefan Peretzke ging der Sieg der Gäste absolut in Ordnung. „Wir sind mit unseren Chancen einfach zu fahrig umgegangen. Zudem fehlte der letzte Pass in die Tiefe, um dem Gegner in größere Schwierigkeiten bringen zu können“, bilanzierte Peretzke, der darauf hofft, dass die Mannschaft jetzt vielleicht wieder ein klein wenig geerdeter an die nächsten Aufgaben herangeht. Die Taktik, zunächst abwartend zu agieren, war für den OTSV nach dem frühen Rückstand (6.) schnell über den Haufen geworfen. „Am Ende hat das effektivere Team gewonnen“, konstatierte Peretzke.
Tore: 0:1 Timo Hilbert (6.), 0:2 Jean-Philipp Wagner (64.), 0:3 Hilbert (90.+2), 1:3 Tobias Kohlmorgen (90.+3).

SV GW Todenbüttel – TuS Jevenstedt II 4:2 (2:0)

Das sehr engagiert, aber jederzeit fair geführte Derby stieß auf ein reges Zuschauerinteresse. Die hohen Erwartungen wurden dann zumindest für die Besucher erfüllt, die es mit den Gastgebern hielten, denn bereits nach vier Minuten klingelte es nach einem Treffer von Torben Paulsen im Kasten des TuS. „Insgesamt haben wir mehr investiert und besaßen deshalb auch die größeren Spielanteile, während die Gäste meist nur durch Standards gefährlich wurden“, analysierte GW-Sprecher Dieter Krompholz. Erst als die Partie längst entschieden war, betrieb der Aufsteiger Ergebniskosmetik. Das 2:4 (90.+2), ein Eigentor von Claas Wetzel, war der 400. Saisontreffer der laufenden Serie.
Tore: 1:0 Paulsen (4.), 2:0, 3:0 Mitchel Westerweller (24., 76.), 4:0 Jorge Illing (77.), 4:1 Hauke Ruge (90.+1), 4:2 Wetzel (90.+2, ET).

Gettorfer SC II – Eckernförde IF 0:1 (0:1)

Für GSC-Trainer Karsten Bengius und seinen Gegenüber Toni Fahn wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen, aber solche Spiele gewinnen eben die Mannschaften, die in der Tabelle oben stehen. „Ich muss meinem Team allerdings ein Riesenkompliment machen, wie sie diese Partie angenommen und sich gute Chancen erarbeitet hat“, sagte Bengius. So hätte Ullrich Begier seine Elf zwei Mal in Führung bringen können (35., 41.), ehe die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff das spielentscheidende 1:0 markierten „Zwei meiner Abwehrspieler segeln am Ball vorbei und Maximilian Möller durfte sich die Ecke aussuchen“, ärgerte sich Gettorfs Coach über die einzige Unachtsamkeit in 90 Minuten, die von Schiedsrichter Thorsten Hellwig souverän geleitet wurden.
Tor: 0:1 Möller (45.).

SSV Bredenbek – TuS Rotenhof II 4:3 (3:0)

„60 Minuten hui, 30 Minuten pfui.“ So beschrieb SSV-Betreuer Marco Holste das Geschehen, in dem die Hausherren zunächst alles im Griff hatten. Lasse Schwanebeck (7.), Philipp Kriesten (19.) und Ole Lablack (24.) sorgten scheinbar schnell für klare Verhältnisse. „Zur Halbzeit müssen wir eigentlich sogar höher führen“, dachte Holste in erster Linie an die guten Möglichkeiten für Kriesten (8.) und Christian Dalpiaz (15.). Nach Wiederbeginn war SSV-Trainer Peter Heuer gezwungen, zwei Offensivkräfte vom Feld zu nehmen, so dass man kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Die Gäste übernahmen mehr und mehr das Kommando, ohne sich jedoch am Ende mit dem Ausgleich belohnen zu können.
Tore: 1:0 Schwanebeck (7.), 2:0 Kriesten (19.), 3:0 Lablack (24.), 4:0 Dennis Miszlik (49.), 4:1 Sebastian Schmidt (61.), 4:2, 4:3 Robin Grell (68., 90., HE).
Rote Karte: Alexander Ermeling (70., Tätlichkeit, TuS)
Gelb-Rote Karte: Lasse Petersen (90.+2, wdh. Foulspiel, SSV)

Brekendorfer TSV – TSV Borgstedt 1:4 (1:0)

Brekendorfs derzeit Verantwortlicher Benjamin Deckert hatte seine Truppe sehr gut auf den Gegner eingestellt. „Wir haben es vor der Pause allerdings versäumt, mit einem 2:0 oder 3:0 nachzulegen und so für mehr Ruhe und Selbstvertrauen zu sorgen“, bemängelte Deckert. Dennoch träumte man nach dem 1:0 von Oliver Braasch (19.) mehr als eine Stunde lang vom zweiten Saisonsieg, ehe mit dem Ausgleich von Bastian Kaminski (64.) und einigen verletzungsbedingten Auswechselungen ein Bruch im Spiel unverkennbar war. „Ab diesem Zeitpunkt haben wir um die nächste Niederlage förmlich gebettelt“, so Deckert, der weiter darauf hofft, dass sich sein Team für die intensive Trainingsarbeit bald belohnen wird.
Tore: 1:0 Braasch (19.), 1:1 Kaminski (64.), 1:2 Christopher Stocks (71.), 1:3 Luca Schwark (76.), 1:4 Sven Peters (90.).

TSV Groß Vollstedt – SV Felm 3:6 (1:2)

Nach diesem Auswärtssieg stehen die Felmer erstmals in dieser Saison auf einem Aufstiegsplatz. Für Vollstedts Sprecher Stefan Waubke kein Zufall, denn die Gäste erwiesen sich als abgezockter Gegner, der von gefühlt acht Chancen sechs nutzte. „Unsere Defensive hat heute insbesondere bei hohen Bällen einige Schwächen offenbart und SV-Stürmer Christopher Grube nie in den Griff bekommen“, sah Waubke insgesamt gleich vier Kopfballtreffer des Gegners. Als Stephan Krug zum 3:3 traf (77.), träumte der Aufsteiger sogar noch von einem Sieg, doch Henrik Listners 14. Saisontreffer zum 4:3 (79.) brach endgültig die Moral der Heimelf.
Tore: 0:1 Henrik Listner (15.), 1:1 Florian Medewitz (21.), 1:2 Sebastian Siebner (24.), 1:3 Grube (48.), 2:3 Hendrik Marquardt (52., ET), 3:3 Stephan Krug (77.), 3:4 Listner (79.), 3:5 Launstein (81.), 3:6 Grube (90.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen