zur Navigation springen

Handball-SH-Liga : Es sind gleich zwei Scharten auszuwetzen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach den bitteren Niederlagen in der Vorwoche wollen die HSG Hohn/Elsdorf und die HSG Kropp/Tetenhusen II sich rehabilitieren.

shz.de von
erstellt am 25.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Am vergangenen Wochenende gab es sowohl für die HSG Kropp/Tetenhusen II als auch für die HSG Hohn/Elsdorf in der Handball-Schleswig-Holstein-Liga der Frauen einen herben Rückschlag. Die Kropper Zweitvertretung verlor Platz drei durch eine unerwartet deutliche 22:33-Niederlage beim Bredstedter TSV, die Hohn/Elsdorferinnen unterlagen zu Hause dem Mitaufsteiger HSG Reinfeld/Hamberge mit 20:27. Diese Scharte wollen beide Mannschaften heute wieder auswetzen. Die HSG Kropp/Tetenhusen II empfängt zu Hause Slesvig IF (heute, 17 Uhr). Hohn/Elsdorf muss beim Tabellenzweiten SG Oeversee/Jarplund-Weding (heute, 15.30 Uhr) antreten.

SG Oeversee/Jarplund-Weding – HSG Hohn/Elsdorf (heute, 15.30 Uhr)

Hohn/Elsdorfs Trainerin Sünje Schütt hat den Schock der Niederlage gegen Reinfeld/Hamberge mittlerweile verdaut und ihre Sprache wiedergefunden. „Ich will endlich einmal eine normale Leistung von meinen Spielerinnen sehen. Wir müssen einfach zu unserem eigenen Spiel zurückfinden“, fordert die Trainerin. Dazu müsse ihr Team die technischen Fehler minimieren und entschlossener im Abschluss agieren. „Natürlich ist Oeversee in diesem Spiel der Favorit, doch wir haben im Hinspiel gezeigt, dass wir uns auf Augenhöhe mit dem Gegner bewegen“, sagt Schütt deutlich und will auch nichts von einer vermeintlichen Auswärtsschwäche ihrer HSG hören. Diese ist zwar unverkennbar, muss aber auch endlich einmal überwunden werden. „Warum nicht bei einem Favoriten?“, fragt Schütt. Die Personallage könnte besser sein. Mit Monique Sachau-Tinney und Merle Krippeit fallen zwei Spielerinnen aus. „Wir haben in dieser Woche krankheitsbedingt nur einmal trainieren können.“ Das Gros der Mannschaft aber sei wieder fit.

HSG Kropp/Tetenhusen II – Slesvig IF (heute, 17 Uhr)

Im Hinspiel platzte bei Kropp/Tetenhusen II der Knoten erst in der zweiten Halbzeit, sodass zumindest ein Punkt zu Buche stand. „Unsere Niederlage in Bredstedt in der letzten Wochen kam hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt und hat uns wachgerüttelt“, hofft Trainer Gunnar Schlott. Er ist davon überzeugt, dass sein Team im Derby ganz anders auftreten wird – hochmotiviert und mit maximalem Siegeswillen. „Das Bredstedt-Spiel ist aufgearbeitet und ad acta gelegt. Wir wollen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren“, erklärt Schlott. Seine Mannschaft brenne auf Wiedergutmachung und sei gewillt, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Bis auf die verletzte Nora Petersen und Geske Götzien, die sich im Urlaub befinden, sind alle anderen Spielerinnen bei Kropp/Tetenhusen II dabei.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen