zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : Es geht um mehr als nur um Punkte

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zum Landesderby empfangen die Basketballerinnen des MTSV Hohenwestedt am Sonnabend den Kieler TB.

Man könnte meinen, dass der Gegner für die Basketballerinnen des MTSV Hohenwestedt im Moment von wenig Belang ist. Nach elf Spielen stehen die Damen in der 2. Regionalliga Nord mit nur einem Sieg auf dem letzten Tabellenplatz. Aber am Sonnabend kommt der Kieler TB zum Landesderby nach Hohenwestedt (17 Uhr).

MTSV-Trainer Henning Schemann weiß: „Es ist für die Spielerinnen auf jeden Fall ein Unterschied, ob sie gegen Rotenburg oder gegen Kiel spielen. Viele kennen sich schon lange und haben teilweise bereits in der Jugend gegeneinander gespielt.“ Und obwohl auch die Damen aus der Landeshauptstadt mit einer ausgeglichenen Bilanz den Ansprüchen hinterherhinken, geht es morgen um mehr als nur Punkte. „In diesem Duell wollen beide Seiten zeigen, wer die Nummer eins im Land ist. Da geht es auch um die Ehre“, so Schemann weiter. Sein Team steht vor wegweisenden Spielen, denn morgen gegen Kiel, aber spätestens eine Woche später im nächsten Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Ahrensburger TSV dürfte sich zeigen, ob die Mittelholsteinerinnen die rote Laterne doch noch abgeben können und die bisher so verkorkste Spielzeit noch halbwegs versöhnlich beenden können.

Ende Februar (Termin steht noch nicht fest) empfängt der MTSV die Kieler erneut – zum Halbfinale im BVSH-Pokal. Als Testlauf will Schemann die Ligapartie morgen aber nicht verstanden wissen. „Der Pokal ist noch ganz weit weg. Bis dahin haben wir noch viele wichtige Spiele“, sagt er und bemüht eine alte Trainerweisheit: „Wir schauen nur von Woche zu Woche.“ Für die nächste Aufgabe fordert der Coach eine stabile Defensive. „Die stand zuletzt eigentlich ganz ordentlich.“ Schemann sieht zwei Schlüsselprobleme, die es abzustellen gilt: „Wir holen zu wenig Offensivrebounds und leisten uns viel zu viele unnötige Ballverluste.“

Das Hinspiel ging mit 55:42 an die Kielerinnen. „Aber auch da hatten wir eine Siegchance und standen uns am Ende wieder mal selber im Weg“, erinnert sich Schemann. Um dem KTB mit der notwendige Robustheit unter den Körben zu begegnen, lässt Schemann seine Mannschaft im Abschlusstraining heute gegen ein Team bestehend aus Spielern der eigenen Herrenmannschaft und der U18 antreten. „Das haben wir zuletzt schon einmal gemacht und hat aus meiner Sicht etwas gebracht“, erklärt der Trainer.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 06:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen