"Erzähl doch keine Märchen. . ."

'Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter...' Ein berühmter Märchen-Satz. Bekannt ist auch der 'Gestiefelte Kater' (rechts). Die Illustrationen stammen von Sabine Friedrichson.
1 von 6
"Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter..." Ein berühmter Märchen-Satz. Bekannt ist auch der "Gestiefelte Kater" (rechts). Die Illustrationen stammen von Sabine Friedrichson.

Mal grausam, mal zauberhaft: Märchen begleiten uns seit Jahrhunderten / Verlag am Nord-Ostsee-Kanalführer ist Marktführer

shz.de von
20. Dezember 2012, 03:59 Uhr

Klein Königsförde | Es ist zu schön, um wahr zu sein. Oder: Es sind Geschichten aus und für eine heile Welt... An diesen weit verbreiteten Einschätzungen ist fast nichts richtig. Denn: Echte Volksmärchen sind nie heimelig, nett, harmlos. Sie erzählen vom Leben mit all seinen Gefahren. Allerdings auch von Gefährten, die uns begleiten, und vom Glück hinter allem Grauen. Ein märchenhaftes Jubiläum wird in diesem Jahr in Deutschland gefeiert: Vor zweihundert Jahren wurden die Brüder Jacob Karl und Wilhelm Karl Grimm im hessischen Hanau geboren. Ihre Märchensammlung ist weltberühmt.

"Das Interesse an Märchen ist in den letzten Jahren sehr gewachsen", weiß Evelin Bürger. Sie und ihr Mann Johannes Fiebig beschäftigen sich seit vielen Jahren mit den Geschichten von Prinzen, Feen und Zauberinnen. Vor 24 Jahren gründeten sie ihren Verlag (heute Königsfurt-Urania Verlag) in Klein Königsförde. "Von Anfang an standen Märchen, Träume, Astrologie und Tarot als Symbolsprachen im Mittelpunkt unseres Programms", erzählt Evelin Bürger. Mit dem Verständnis dieser fast vergessenen Sprachen hat sich Erich Fromm in dem Bestseller "Märchen, Mythen, Träume" beschäftigt. "Er begleitet uns auch noch heute, wenn es darum geht, die Symbolsprachen in eine zeitgemäße und verständliche Art zu vermitteln", erklärt die Märchen-Expertin. Und darum bemüht sich der Königsfurt-Urania Verlag mit seiner kleinen Außenstelle in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals mit großem Erfolg: So ist er Partnerverlag der Europäischen Märchen Gesellschaft (EMG). Es werden sowohl Märchen zum Vorlesen und Erzählen veröffentlicht als auch Forschungsberichte der EMG, die sich zu jährlichen Kongresse und Seminaren trifft. Weit über 30 Märchenbücher für Kinder und Erwachsene und über 40 Märchenforschungsbände hat der Verlag im Programm. "Damit sind wir Marktführer in Sachen Märchen."

Aber warum sind Märchen nach wie vor so beliebt? Bruno Bettelheim sagte in seinem berühmten Buch: "Kinder brauchen Märchen". Oder um es aus der Sicht der Wissenschaft zu beantworten: "Stellen Sie sich vor, es gäbe ein Zaubermittel, das Ihr Kind stillsitzen und aufmerksam zuhören lässt, das gleichzeitig Fantasie beflügelt und seinen Sprachschatz erweitert, das darüber hinaus sein Vertrauen stärkt und es mit Mut und Zuversicht in die Zukunft schauen lässt", sagt Prof. Dr. Gerald Hüther. "Dieses Superdoping für Kindergehirne gibt es." Es heißt: Märchen erzählen. "Es kostet nichts, im Gegenteil, wer es seinen Kindern schenkt, bekommt dafür sogar noch etwas zurück: Nähe, Vertrauen und ein Strahlen in den Augen des Kindes", schreibt der Neurobiologe von der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen im Vorwort für das Buch "Märchen für die Seele". Oder anders ausgedrückt: Weil uns Märchen durch alle Menschen-Ängste führen, sind sie eine Schule gegen die Lebensangst.Märchenhaftes aus dem Königsfurt-Urania-Verlag

"Märchen Pärchen", Märchen-Memo für Jung und Alt. 64 Memo Karten (32 Pärchen, mit Spielanleitung in Schiebeschachtel. 9,90 Euro, EAN 42503751 0095 9

"Märchen von Winter und Weihnacht" ISBN 978 3 86826 040 3, Euro, herausgegeben von Brunhilde Noffke

"Märchen für die Seele", herausgegeben von H. Dickerhoff und H. Lox und einem Vorwort von Gerald Hüther.

ISBN 978 3 86826 017 5, 12,90 Euro

"Die schönsten Zaubermärchen der Brüder Grimm",

Barbara Gobrecht, eine Zusammenstellung der schönsten Märchen der Grimms mit wissenswerten und interessanten Informationen nach jedem Märchen. ISBN 978 3 86826 019 9, 4,95 Euro.

Infos: www.koenigsfurt-urania.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen