zur Navigation springen

Handball-Oberliga der Männer : Erster Härtetest nach mentaler Entschlackungskur für die Alt Duvenstedter

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im ersten Spiel nach der Weihnachtspause müssen die Oberliga-Handballer des TSV Alt Duvenstedt beim Dithmarschen LH antreten. Im Hinspiel trennten sich beide abstiegsbedrohten Teams mit einem Unentschieden.

Einfach mal abschalten, zur Ruhe kommen und das Hirn durchlüften: Die Oberliga-Handballer des TSV Alt Duvenstedt wollten die besinnliche Weihnachtszeit nutzen, um zur Besinnung zu kommen. Trainer Thomas Carstensen spendierte seinen Mannen nach der Derbypleite bei der HSG Schülp/Westerrönfeld mehrere handballfreie Tage. Erst am 2. Januar musste das Team wieder zum Training antreten. Ob die mentale Entschlackungskur gewirkt hat, wird sich am Sonnabend im Spiel bei Dithmarschen LH zeigen. Anpfiff in der Eiderlandhalle ist um 19 Uhr.

„Wir haben bewusst eine Pause eingelegt, um den Kopf frei zu bekommen. Ich hatte den Eindruck, dass wir zuletzt öfter verkrampften“, erklärt Carstensen. In der ersten Übungseinheit im neuen Jahr hätten sich seine Spieler topmotiviert präsentiert. „Sie hatten wieder Lust, ihren Körper zu spüren“, so der Coach.

Keine schlechte Voraussetzung für das Derby in Pahlen: Erfahrungsgemäß legen die beiden Mannschaften eine härtere Gangart an den Tag, wenn es gegeneinander geht. Die Tabellenkonstellation tut ihr Übriges dazu. Der TSV als Zwölfter gastiert beim punktgleichen Tabellen-13. (8:18). Das bedeutet Abstiegskampf pur. Wer hätte das zu Saisonbeginn vermutet, als die Alt Duvenstedter über ein Remis gegen Dithmarschen jubelten? Seinerzeit hatte das Carstensen-Team geglaubt, gegen einen Titelfavoriten gepunktet zu haben. 13 Spieltage später ist man beim TSV um die Erkenntnis reicher, dass die „Düwels“ in dieser Saison ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt sind. Entsprechend heiß dürfte es morgen zur Sache gehen.

Angesichts der kritischen Tabellensituation ist der TSV zum Siegen verdammt. Thomas Carstensen will jedoch keinen unnötigen Druck aufbauen: „Dithmarschen ist stärker, als es die Tabelle weismachen will. Wir wollen sehen, was wir holen können.“ Der Trainer muss zudem auf Christian Eichstädt verzichten. Der Spielmacher sitzt eine Rotsperre ab: „Daher bin ich auch nur bedingt zuversichtlich, was unsere Siegchance betrifft.“

Hätten die Alt Duvenstedter Mannschaftsverantwortlichen nicht bei der spielleitenden Stelle interveniert, wäre Eichstädt wohl nicht nur mit einer Partie Sperre davongekommen. Nach seinem Gesichtstreffer gegen den Schülper Ranft und dem anschließenden Knatsch um den Verbleib oder Nichtverbleib in der Halle vermerkten die Schiedsrichter Eichstädts Verhalten im Spielbericht als grobe Unsportlichkeit. Carstensen: „Wenn wir kein Statement abgegeben hätten, müsste Christian wahrscheinlich noch länger pausieren.“ Gegen Dithmarschen müssen nun andere in die Bresche springen. Eichstädt drückt von der Tribüne aus die Daumen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen