Erste Töne auf Geige und Bratsche

4: Sabine Lempelius achtet bei den Schülern auf die richtige Körperhaltung.
1 von 2
4: Sabine Lempelius achtet bei den Schülern auf die richtige Körperhaltung.

Instrumenten-Unterricht in der „Streicherklasse“

23-28223279_23-59608425_1395919797.JPG von
10. Januar 2020, 14:43 Uhr

Kropp | Den Aufbau einer „Streicherklasse“ an der Kropper Geestlandschule, in der Schüler Geige, Cello und Co. spielen, verfolgt Holger Schwien seit Jahren hartnäckig – und mit Erfolg. Seit diesem Schuljahr lernen sieben Mädchen und ein Junge den Umgang mit Streichinstrumenten und bekommen Unterricht von ihren Lehrerinnen Telse Ulrich und Sara Schröder sowie von Sabine Lempelius und Tabea Schmahl von der Kreismusikschule.

Die ersten Instrumente sind erworben und dank Spenden von der Kulturstiftung der Nord-Ostsee Sparkasse über 3000 Euro sowie der Stiftung Evangelische Jugendhilfe Schleswig-Holstein über 2000 Euro ist nun Geld für weitere Anschaffungen vorhanden. Jetzt überreichten Nospa-Vertreter Werner Seeling sowie Günter Schrum von der evangelischen Stiftung die Spenden in der Schule. Der gemeinnützige Förderverein der Schule werde das Geld bis zum Kauf der Instrumente anlegen, erklärte die stellvertretende Vorsitzende Regina Faust.

Die Streicher-AG richtet sich an Fünft- und Sechstklässler, die jeden Donnerstag in einer Doppelstunde üben. „Die eine Hälfte der Zeit spielen wir im Orchester, die andere Hälfte in Kleingruppen mit den verschiedenen Instrumenten“, erklärt Sara Schröder. Derzeit spielen die Schüler noch leere Saiten. Dabei wird die Saite angeschlagen, gestrichen oder gezupft, ohne sie mit dem Finger zu fixieren.

„Es ist spannend, zu lernen, wie man die ersten Töne spielt“, sagt die elfjährige Lea, die sich eine Bratsche als Musikinstrument ausgesucht hat. Die Instrumente können die Schüler für 30 Euro im Monat ausleihen und auch mit nach Hause nehmen. „Ich spiele schon Blockflöte und Klavier, da wollte ich noch ein Streichinstrument lernen“, erzählt sie von ihrer Motivation.

Die gleichaltrige Mia hat vorher kein Instrument gespielt. „Wir durften zwei Wünsche abgeben. Cello war mein erster, Geige der zweite“, sagt sie. Zwar sei sie für Geige eingeteilt worden, da Lea aber als einzige Bratsche gespielt habe, sei sie dann gewechselt. „Ich übe jeden Tag zehn Minuten lang“, so Mia. Anfangs sei das Spielen schwierig gewesen, „aber man kommt schnell rein“, meint sie.

„Ich hoffe, dass die Gruppe wächst, so dass man in Zukunft von einer richtigen Streicherklasse reden kann“, sagt Schulleiter Stefan Knoll und bat die Schüler: „Macht Werbung in der Schule.“ Neben Holger Schwien richtete er seinen Dank an die Kreismusikschule als Kooperationspartner. Das Projekt wurde bisher zudem von der Gemeinde Kropp mit 4000 Euro, der Wüstenberg-Stiftung sowie der Big Band der Freiwilligen Feuerwehr Kropp mit jeweils 1000 Euro und der Bundeswehr mit rund 800 Euro finanziell gefördert.

Holger Schwien zeigte sich froh über so viel Unterstützung. Mit der Streicher-AG sei der erste Schritt getan, sagte er, ohne sein eigentliches Ziel aus den Augen zu verlieren: Neben der Streicher- auch eine Bläserklasse einzurichten. Den Schülern wünschte er: „Habt Spaß und viel Freude an der Musik.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen