Owschlag : Erst „Försterhaus“, dann Flüchtlingsheim, jetzt Seehotel

shz_plus
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)
1 von 2
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)

Die ersten Geschäftswochen verliefen positiv: Das „Seehotel Owschlag“ will an alte Erfolge des „Försterhauses“ anknüpfen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
11. September 2018, 15:34 Uhr

Erst ein Hotel, dann kurzzeitig eine Flüchtlingsunterkunft des Amtes Hüttener Berge, jetzt wieder ein Hotel: Das frühere „Försterhaus“ am Owschlager See hat in den vergangenen Jahren eine wechselhafte Ge...

sErt nei oeH,lt adnn iezztiugkr eien runsnleittcFtuülnghfk eds Aemts Htünreet eBger, zettj drieew nei Hel:to sDa reehrfü ösrFr“hasuet„ am celsgOrahw eSe tah ni dne enenergagnv hraenJ eien swfhtlaecehe ihGhtesecc treble. iVrdhcseneee iteeBrsz uenvethrcs ,eelvchirgb asd häcfestG ni Shwgncu uz g.reinnb eiSt aiM tiltee rde äh-4rj5ieg gHebrarum trUreenmnhe aiWhd oiNor o()oFt ned retbiBe. eiD setenr hccGeätsenoswfh sed nuene S„oeelhet w“lgOshac lvieeernf hcna duchilgSren eds nmietrgüesE .ovtiisp irW„ sdin ehrs fdri“unze,e utefr cish oriNo 4(5). nI der esnrte iteZ akmen ied etsnmei hesrceBu sua nsuaDhedc,tl avnknidSi,ena erehitrÖcs nud ldlano.H iSe adnnfe ein metptolk rteioneevrs asHu v.ro gstImaens gtib se 06 eZmi,mr esdje ewztei tmi .elbekicS

zur Startseite