Owschlag : Erst „Försterhaus“, dann Flüchtlingsheim, jetzt Seehotel

shz+ Logo
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)
1 von 2
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)

Die ersten Geschäftswochen verliefen positiv: Das „Seehotel Owschlag“ will an alte Erfolge des „Försterhauses“ anknüpfen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
11. September 2018, 15:34 Uhr

Erst ein Hotel, dann kurzzeitig eine Flüchtlingsunterkunft des Amtes Hüttener Berge, jetzt wieder ein Hotel: Das frühere „Försterhaus“ am Owschlager See hat in den vergangenen Jahren eine wechselhafte Ge...

Erts ine tl,oHe dann zektgruzii enei lkgtefücFtrusntninulh sde eAmts ertüHnte rBeeg, etjtz iderew eni Heotl: aDs hefrrüe tFaöhue“„rrss am rlegaswOhc See hta ni dne eeaenrvnggn rnehaJ eien acfsehweleht eshiGchcet reb.let hderesVceien zeBietsr vehtseunrc glrbvei,hec dsa häesctGf in cgwShun uz inbreg.n iteS Mia tetlei dre ehiä5-rj4g rgbermHua rnemteehUnr hiWda Nroio F)ot(o end rtbeBie. ieD rentse eofsGäecntshchw esd nunee le„eehSto O“shcwalg elreeivnf canh Scnhlrgeuid sde rgneüsiEtem .viiptos iW„r ndis erhs eenuzf“id,r urfte hsic ooNri 5).4( In edr estner Zeti emkan ide tnesemi uercBehs usa ,tnhlaseDduc nedin,invkaaS Ötsriherec nud ldnaolH. eSi ndfnae nie ltkmpteo eoiserntrve Hasu .vor ansIegtms ibgt se 60 rmmeZi, dseej weziet tmi ek.biScel

zur Startseite