Owschlag : Erst „Försterhaus“, dann Flüchtlingsheim, jetzt Seehotel

shz_plus
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)
1 von 2
Das neue „Seehotel Owschlag“: Das Gebäude wurde von Grund auf renoviert. Fotos: Hasler (2)

Die ersten Geschäftswochen verliefen positiv: Das „Seehotel Owschlag“ will an alte Erfolge des „Försterhauses“ anknüpfen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
11. September 2018, 15:34 Uhr

Erst ein Hotel, dann kurzzeitig eine Flüchtlingsunterkunft des Amtes Hüttener Berge, jetzt wieder ein Hotel: Das frühere „Försterhaus“ am Owschlager See hat in den vergangenen Jahren eine wechselhafte Ge...

stEr nie e,Holt annd gekrzitizu neei nheückttnsnutruFglfil eds meAts üetnetrH reg,eB eztjt edrwei ein Hleot: Dsa rühefer örst“ue„asFhr am eawgrclshO See tah in nde eaennggrven aehrnJ inee heslcefwetah hGtheiccse tbeler. neihrscVedee izseetBr teuhnvcers egevblhc,ri sda csGähtef ni gwhnSuc zu nbegir.n eSit Mai titeel edr e5j4g-ärih ugrrabmHe ermhtUneenr haidW oiNor oto)F( nde r.Bitebe Die ersnte eteoGäncsfshwch des neeun „teehlSeo gOhswa“cl rnefeveil achn uciehlSgnrd des rEünsegemit ivspiot. W„ri dnis ersh eeu,zd“firn uerft ihcs roNio .(54) In dre esentr iZet mekna edi eesnitm esuhcreB sau e,hnaDucltds ,avnaiinndSke rehtseircÖ ndu .Hlnoald Sie nefadn eni pttelmko rnroseetive Haus rov. nsmIstage tibg es 60 rmiZm,e desej teewzi itm e.kcSlbei

zur Startseite