Erlös aus Kuchenverkauf kommt 280 Kindern zugute

1155 Euro für die Kindertafel: Beate Alings freut sich mit Volker Siegling.
Foto:
1155 Euro für die Kindertafel: Beate Alings freut sich mit Volker Siegling.

shz.de von
06. Januar 2015, 14:03 Uhr

Mit Kuchen fing alles an, mit Kuchen ging es zu Ende. Gestern Mittag überreichte Beate Alings bei Kaffee und gebackenen Leckereien dem Projekt-Koordinator der Rendsburger Tafel, Volker Siegling, einen Spendenscheck in Höhe von 1155 Euro. Der Betrag kommt nun der Kindertafel zugute.

Zusammengekommen war die Spendensumme bei einem Kuchenverkauf in der Hugo-Junkers-Kaserne in Alt Duvenstedt. Am 8. Dezember hatte Alings, die dort als Büro-Angestellte tätig ist, zusammen mit vielen Helfern über 50 selbstgebackene Kuchen und frische Waffeln verkauft. Zwischen 10 und 14.30 Uhr kamen 1151 Euro zusammen, die Beate Alings und ihre Kollegin Catrin Bonse auf 1155 Euro aufrundeten. „Ich bin sehr stolz, dass wir so viel Geld einnehmen konnten und den Kindern etwas Gutes tun können“, sagte Alings bei der Scheckübergabe.

Und der Bedarf ist groß: Etwa 280 Kinder leben in den Familien, die auf die Unterstützung der Rendsburger Tafel angewiesen sind. „Es ist wichtig, dass Spenden in unserer Region bleiben, denn auch hier werden sie gut gebraucht. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe“, freute sich Volker Siegling. „Das macht uns schon zu Jahresbeginn Hoffnung, Mut und Freude für 2015.“

Das Geld wird unter anderem für die Verköstigung von Erst- bis Viertklässlern in den offenen Ganztagsschulen Rotenhof und Obereider sowie der Fünft- bis Zehntklässler der Schule Altstadt verwendet. Die Kinder und Jugendlichen bekommen dort Frühstück, ein warmes Mittagessen sowie einen gesunden Nachmittags-Snack. Auch einen Kochkursus möchte Siegling einigen Kindern ermöglichen. „Jetzt können wir auch mal etwas teurere Lebensmittel wie zum Beispiel frischen Fisch zubereiten“, freut sich der Koordinator.

Schon 2012 hatte Beate Alings einen Kuchenverkauf zugunsten der Kindertafel organisiert. Damals hatte ihre Tochter Beatrice sie auf die Idee einer Spendenaktion gebracht, in deren Firma eine ganz ähnliche Aktion stattfindet. „Unsere Kaserne ist ja auch kein ganz kleiner Verein“, dachte sich die Rendsburgerin damals und erinnerte sich an einen Zeitungsartikel über bedürftige Kinder in der Region. „Dreimal Weihnachten erlebe ich noch, bis ich in Rente gehe – und so lange würde ich auch gerne etwas organisieren, um die Kindertafel zu unterstützen“, stellt Beate Alings in Aussicht.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen