zur Navigation springen

Handball : Erleichterung bei Hohn/Elsdorf II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Landesliga der Männer konnte die HSG den ersten Sieg feiern.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2013 | 22:22 Uhr

Groß war die Erleichterung bei der HSG Hohn/Elsdorf II nach dem ersten Saisonsieg in der Handball- Landesliga Mitte der Männer. Auswärts gelang der HSG beim Kieler MTV ein 29:25-Erfolg. Damit konnten sich die Hohn/Elsdorfer vom Tabellenende ins Mittelfeld vorkämpfen. Eine Niederlage musste dagegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II hinnehmen. Bei einem der Favoriten, dem THW Kiel III, unterlag das Team von Arne Backhaus deutlich mit 20:30
 

Kieler MTV – HSG Hohn/Elsdorf II 25:29 (14:17)

Ralph Jürgensen war mit dem Zweikampfverhalten seiner Spieler zunächst nicht zufrieden. „Besonders in der ersten Halbzeit fehlte uns in der Abwehr die richtige Einstellung“, bemängelte der HSG-Trainer. Im Angriff lief es etwas besser, auch wenn es einige technische Mängel und Fehlwürfe zu kritisieren gab. Vielleicht lag es auch daran, dass Maik Schütz und Goalgetter Lorenz Struck kurzfristig ausfielen. Erst als Jürgensen nach dem 12:12 die Deckung von 6:0 auf 5:1 umstellte, griffen seine Spieler in der Defensive beherzter zu und gingen mit einer 17:14-Führung in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt bestimmte die HSG das Geschehen, hielt den Gastgeber durchweg mit drei, vier Toren auf Distanz und feierte schließlich einen ungefährdeten 29:25-Sieg.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Behmer (7/3), Kuhrt (7), Frahm (4), Stolley (4), Bittrich (2), Grelcke (2), Kotowski, Schmidt und Skrzypczak (je 1).
 

THW Kiel III – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II 30:20 (12:10)

Dem Aufsteiger wurde eine kostenlose Lehrstunde erteilt. Anfänglich führte die HSG noch mit 5:3 und 8:6. Dann stellte der THW III die Deckung um, wurde offensiver und bei der HSG lief fortan nichts mehr. „Wir konnten einfach die vorhandenen Räume nicht nutzen“, musste HSG-Trainer Arne Backhaus mit ansehen, wie der THW das Spiel drehte und zur Pause mit 12:10 in Front lag. Im zweiten Spielabschnitt kam es für die HSG noch dicker. „Wenn wir zum Wurf kamen, waren es meist nur halbe Chancen oder wir sind an unserem eigenen Unvermögen gescheitert“, haderte Backhaus. Der THW III baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Schon Mitte der zweiten Halbzeit hieß es 21:13 und die Männer aus der Landeshauptstadt ließen nichts mehr anbrennen.

Tore für die HSG Schülp/W’feld/RD II: Möller (4), Petriesas (4), Jahn (3/3), Meyer (2), Hartwig (2), Pies, Hansen, Sievers, Reick und Rath (je 1).
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen