Flüchtlingshilfe : „Er ist wie ein Vater für mich“

Der 28-jährige Adnan Harbo aus dem Irak lernt gemeinsam mit seinem „Flüchtlingspaten“ Dieter Windeler Deutsch.
Foto:
1 von 2
Der 28-jährige Adnan Harbo aus dem Irak lernt gemeinsam mit seinem „Flüchtlingspaten“ Dieter Windeler Deutsch.

Erfolgreiches Patenprojekt: Pensionär Dieter Windeler (70) aus Westerrönfeld hilft dem Flüchtling Adnan Harbo (28) aus dem Irak, sich in Rendsburg einzuleben.

von
05. Januar 2015, 05:06 Uhr

Der 28-jährige Adnan Harbo musste vor dem IS-Terror aus dem Irak fliehen. Der studierte Bildhauer wurde von der Terrorgruppe in seinem Heimatland verfolgt. Alle von ihm gefertigten Skulpturen wurden zerstört. Seit Oktober lebt der junge Iraker in Rendsburg. Er spricht kaum Deutsch, nur ein wenig Englisch. Mit dem 70-jährigen Pensionär Dieter Windeler aus Westerrönfeld hat er jemanden gefunden, der ihm hilft, sich in Rendsburg einzuleben. Seit mehr als acht Wochen kommen die beiden regelmäßig zusammen. Zwei Mal wöchentlich treffen sie sich und lernen gemeinsam Deutsch.

Adnan Harbo und Dieter Windeler sind Teil des Patenprojektes für Flüchtlinge, das der Verein für Umwelt, Technik und Soziales (UTS) vor einigen Monaten in Rendsburg ins Leben gerufen hat. Nach einem Aufruf in der Landeszeitung haben sich bereits 36 Bürger gemeldet, die den Flüchtlingen helfen wollen, berichtet Rosana Trautrims, Beraterin beim UTS, glücklich. Zwölf von ihnen haben bereits mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit begonnen. „Wir haben so viele, die helfen wollen, dass wir jetzt sogar neue Räume brauchen“, sagt sie. Sie führe bereits Gespräche mit der Stadt.

Auch Dieter Windeler hatte von dem Projekt gelesen und sich daraufhin bei Rosana Trautrims gemeldet. „Ich war Offizier bei der Bundeswehr und auch in Krisengebieten im Einsatz. Daher kenne ich die Probleme von Menschen, die aus Not ihr Land verlassen müssen ein bisschen“, sagt er. Er möchte Adnan Harbo helfen, in Rendsburg Fuß zu fassen. Besonders dessen künstlerisches Talent schätzt der 70-Jährige. „Er hat eine große Chance hier.“

Die Sprache ist längst nicht das einzige, bei dem Windeler dem 28-Jährigen hilft. Er begleitet den Iraker bei Behördengängen, er hat ihm ein Fahrrad besorgt, und er hat den Kontakt zu einem Steinmetz in der Region vermittelt. Derzeit sucht Windeler händeringend nach einer Wohnung für Adnan Harbo. Denn er muss bald die Flüchtlingsunterkunft in der Kaiserstraße verlassen und möchte gerne in der Nähe von Rendsburg bleiben. Hier hat er Freunde gefunden, hier gibt er Schülern der Christian- Timm-Schule Kunstunterricht – und hier hat er eben Dieter Windeler.

Adnan Harbo ist dem Westerrönfelder sehr dankbar für seine Hilfe. Er ist für ihn längst mehr als nur ein netter Mann, der ihm beim Deutschlernen hilft. „Er ist für mich wie ein Vater. Er hat ein warmes Herz. Dank seiner Hilfe fühle ich mich nicht alleine“, sagt er.

Inzwischen sieht Adnan Harbo in Rendsburg auch eine Zukunft für sich. Er würde gerne bei der NordArt mitwirken, er möchte den Menschen in Deutschland die irakische Kultur näher bringen. „Ich habe viele Träume, ich schreibe auch fürs Theater. Ich möchte hier sehr gerne arbeiten“, sagt er.

> Kontakt zu Rosana Trautrims vom Verein für Umwelt, Technik und Soziales unter Tel. 0  43  31/945  36  37 oder per E-Mail an trautrims.ist@utsev.de. Es werden noch weitere engagierte Bürger gesucht, die den Flüchtlingen helfen wollen. Wer selbst nicht die Zeit hat, sich aktiv zu beteiligen, kann auch als sogenannter Integrationspate helfen. Mit einer Spende von fünf Euro im Monat werden dann Deutschkurse und weitere Projekte unterstützt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen