Unfall bei Baggerarbeiten : Entwarnung nach Gasalarm in Schacht-Audorf

„Gasfrei?“: Mit seinem Messgerät überprüfte Mirko Henschke die evakuierten Häuser.
1 von 2
„Gasfrei?“: Mit seinem Messgerät überprüfte Mirko Henschke die evakuierten Häuser.

Beim Verlegen neuer Leitungen wurde ein Hausanschluss durch einen Bagger von der Hauptleitung abgerissen. Nach einer Stunde war die Gefahr beseitigt.

Avatar_shz von
14. November 2013, 15:36 Uhr

11.59 Uhr – Gasalarm in der Mittagstunde: Heute wurden sieben Anwohner der Straßen „Bauverein“ und „Lange Reihe“ evakuiert. Bei Tiefbauarbeiten war eine Gasleitung beschädigt worden.

Die Feuerwehren Schacht-Audorf und Rendsburg waren im Einsatz, zusätzlich der Rettungsdienst. Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab. Über den Rundfunk wurden Anwohner der betroffenen Straßen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten und nicht mit offenem Feuer zu hantieren.

„Beim Verlegen neuer Leitungen wurde ein Hausanschluss durch einen Bagger von der Hauptleitung abgerissen“, berichtete der Schacht-Audorfer Wehrführer Sven Grube. „Daraufhin strömte Gas aus.“ Sieben Bewohner der umliegenden Häuser wurden in das Feuerwehrgerätehaus in Sicherheit gebracht.
Mitarbeiter der Schleswig-Holstein Netz AG, die vor Ort waren, sperrten die Hauptleitung ab und setzten damit ein Teilstück der Gasleitung außer Betrieb. Danach wurde das Leck repariert.

Mirko Henschke von der Rendsburger Feuerwehr ging mit einem Gasmessgerät in jedes Haus. Erst als er „gasfrei“ meldete, konnten die evakuierten Bewohner wieder zurückkehren.

„Wir haben schon einen großen Schreck bekommen, als wir Hals über Kopf unsere Häuser verlassen mussten“, betonte eine Anwohnerin, als sie nach einer Stunde ihre Haustür wieder aufschloss.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen