zur Navigation springen

Bauarbeiten in Rendsburg : Endspurt auf der Nordkolleg-Baustelle

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Eröffnungsfeier mit Kulturministerin Spoorendonk ist am 21. August. Die Dachbegrünung startet ab Montag.

Die letzten drei Wochen laufen: Am 21. August sollen die neuen, unterirdischen Probenräume des Nordkollegs eröffnet werden. „Das ist ein ambitioniertes Ziel, aber wir wollen es unbedingt schaffen“, sagt Geschäftsführer Guido Froese. Ihm und seinem Team liegt so viel an einer Feier an diesem Freitag, weil es die letzte Gelegenheit ist, gemeinsam mit der Orchesterakademie zu eröffnen. „Die Architekten sagten mir, dass Baustellen immer bis zum Tag vor der Eröffnung so aussehen wie Baustellen“, fügt Froese schmunzelnd hinzu und erklärt, was in den nächsten Wochen noch passieren wird.

Die Fassade des oberirdischen Eingangsgebäudes (auf dem Luftbild oben rechts) ist fertig. In der vergangenen Woche wurden die Baugerüste abmontiert, nun fehlen noch die Beleuchtung und Scheiben für die Eingangstür. Der quaderförmige Bau hat zu allen Seiten hohe Fenster und bietet Platz für das Treppenhaus und den Lift, der in dieser Woche in Betrieb genommen wird. Im Inneren fällt gleich die hellgrüne Wandfarbe ins Auge, die auch das Foyer und den Flurbereich eine Etage tiefer dominiert. Dort werden in einigen Wochen Kunstwerke die Wände schmücken. Derzeit sind die Handwerker damit beschäftigt, im Treppenhaus anthrazitfarbene Fliesen zu verlegen, ein heller Ahornparkettboden liegt bereits im Flur. Auch der spezielle Schwingboden, äußerlich kaum vom Parkett zu unterscheiden, bedeckt bereits den Boden der Probenräume. Im großen Saal ist auch die Akustikdecke fertig, Deckenleuchten, Jalousien für die Dachfenster und Akustikvorhänge für die Wände werden noch folgen. Das Tonstudio zwischen dem großen Saal und dem Probenraum bekommt als nächstes einen Teppichboden, Lampen und Fensterscheiben, durch welche man die anliegenden Räume im Blick hat.

Aber nicht nur unter der Erde wird noch kräftig angepackt. Oben auf dem Gelände sind Gartenbaufirmen gerade dabei, die Zuwegung zu pflastern und ab Montag wird das noch weiße Dach mit Sedumpflanzen begrünt. Während zwei graue, vier Meter hohe Lüftungsrohre am Rande des Geländes kaum auffallen, wirken die beiden käfigartigen Überdachungen am Beginn des Weges recht dominant. Betritt man das Gelände, fällt der Blick links auf das vergitterte Häuschen, das den Instrumentenaufzug überdacht, rechts des Weges ist der Aufgang der Nottreppe ähnlich verkleidet. Noch schmücken Transparente des Schleswig-Holstein Musik Festivals die „Käfige“, zukünftig sollen sie mit Efeu begrünt werden.

Geschäftsführer Froese findet neben dem Einkauf von Technik, Mobiliar und Instrumenten immer wieder Zeit, interessierte Gruppen durch das neue Gebäude zu führen: „Bei allen Besuchern setzt gleich die Phantasie ein, was man mit diesen Räumen anstellen kann. Einige Musiker haben schon Ideen und auch eine Tänzerin hat sich sofort inspirieren lassen.“

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2015 | 14:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen