zur Navigation springen

Fussball : „Endlich war auch mal das Glück auf unserer Seite“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Hohenwestedts Christian Gieseler stellte sich nach dem ersehnten zweiten Saisonsieg den Frage der Landeszeitung.

Seit dem 7:2 gegen den SV Todesfelde II am 14. August hatte der MTSV Hohenwestedt in der Fußball-Verbandsliga Süd-West kein Spiel mehr gewonnen und sieben Niederlagen in Folge hinnehmen müssen. Am Sonnabend beendete das Schröder-Team diese Negativserie mit einem 4:1 gegen den TSV Lägerdorf (siehe unten), der wiederum seit fünf Spielen zuvor (vier Siege, ein Unentschieden) ungeschlagen geblieben war. Zum Hohenwestedter Befreiungsschlag nimmt Christian Gieseler im Interview Stellung.

Hallo Herr Gieseler, 4:1 gegen den TSV Lägerdorf nach einer Serie von sieben verlorenen Spielen hintereinander. Wie fühlen Sie sich?

Endlich mal wieder gewonnen, das ist doch etwas Schönes. Das wurde ja auch mal Zeit. Wir haben in den letzten Spielen auch schon wieder ganz gut gespielt, wenn man die Partie in Kiebitzreihe heraus nimmt. Eigentlich haben wir verdient gewonnen, auch wenn Lägerdorf das Spiel gemacht hat.

Ihr Trainer Dierk Schröder hatte im Vorfeld der Partie über große Personalprobleme gesprochen, die die Spielvorbereitung beeinträchtigt hatten. Erzählen Sie doch mal, was der Schlüssel am Sonnabend zum Erfolg war?
Ja, das stimmt. Wir hatten weniger Leute auch durch Verletzte aus dem Spiel beim FC Reher/Puls. Wir sind alle näher zusammen gerückt, haben gekämpft und endlich auch mal das Glück auf unserer Seite gehabt. Uns war eigentlich allen klar, wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir eigentlich jeden Gegner in der Liga schlagen.

Vor einem Jahr haben Sie mit Ihrer Mannschaft die Lägerdorfer schon einmal geschlagen (3:1 am 15. September 2012), als die TSVer fünf ihrer bis dahin sechs Spiele gewonnen hatten. Eine Mannschaft, die dem MTSV offenbar besonders liegt?
Ich habe die junge, spielstarke Lägerdorfer Truppe stärker erwartet. Ob sie uns nun besonders liegt, ist schwer zu sagen. Als Lieblingsgegner würde ich sie nicht bezeichnen. Das hat am Sonnabend einfach mal gepasst.

Woraus ziehen Sie die Hoffnung, dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war?
Dass wir so weiter machen. Wir haben auch in den vergangenen Wochen gut trainiert. Ich hoffe, dass die Verletzten jetzt zurückkehren, damit wir einen größeren Kader und mehr Möglichkeiten haben. Die Qualität haben wir. In Reher war auch schon mehr drin. Wir müssen nur unsere Leistung abrufen, dann werden wir auch in den nächsten Wochen mehr Punkte einfahren.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2013 | 19:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen