Eltern hoffen auf offene Ganztagsschule

 Vorstand des Schulverbands:  Arne Hagemann (zweiter Stellvertreter), Vorsteher Volker Wal  ther und erster Stellvertreter Christoph Hannemann (von links).
Vorstand des Schulverbands: Arne Hagemann (zweiter Stellvertreter), Vorsteher Volker Wal ther und erster Stellvertreter Christoph Hannemann (von links).

Schulverband will prüfen, wie sich verlängerte Betreuungszeiten realisieren lassen

von
22. Juli 2018, 12:21 Uhr

In der konstituierenden Sitzung des Schulverbands Groß Wittensee-Holtsee wurde Volker Walther einstimmig zum neuen Schulverbandsvorsteher gewählt. Erster Stellvertreter ist Christoph Hannemann. Zweiter Stellvertreter ist Arne Hagemann. „Nach zehn Jahren, in denen Holtseer Mitglieder den Vorsitz inne hatten, wird es Zeit für einen Wechsel“, fand Walthers Vorgänger Jens-Peter Frank.

Bevor Frank aber sein Amt abgab, legte er noch einige Themen auf den Tisch. Der Kreis Rendsburg-Eckernförde möchte ab 2021 die Schülerbeförderung laut Satzung ausschließlich über öffentliche Verkehrsmittel regeln. Derzeit stehe in Holtsee zusätzlich noch ein Privatunternehmen zur Schülerbeförderung zur Verfügung, erklärte Frank. Weiteres Thema waren die Betreuungszeiten nach Schulschluss. Nach einer Umfrage aus dem Jahr 2017 wünschen sich Eltern verlängerte Betreuungszeiten meist bis 16 Uhr. Gemeinsam wollen die Mitglieder des Ausschusses nun darüber diskutieren, ob und in welcher Form diesem Wunsch entsprochen werden könne.

Sehr viel weit reichender können die Gespräche zur Umstellung der Schule auf eine offene Ganztagsschule sein. Hier müsse ein entsprechender Antrag bis zum 31. März 2019 beim Land gestellt sein. Die Holtseer und Wittenseer Mitglieder im Schulverband wollen an einem Strang ziehen, um die Qualität beider Schulen und ihrer Angebote zu steigern. Der Beschluss, ein betreutes Angebot nach Schulschluss anbieten zu können, gelinge nur, wenn es gemeinsam auf den Weg gebracht werde, hieß es. Würde nur einer der beiden Schulstandorte das Angebot einer Betreuung nach Schulschluss anbieten, wäre die Beteiligung von ausreichend Kindern möglicherweise nicht gegeben.

In der Diskussion wurde zudem klar, dass die Kostenfrage noch geklärt werden muss. Am Standort Holtsee müsse in jedem Fall eine zusätzliche Kraft eingestellt werden. Bereits jetzt wird in Holtsee eine längere Betreuungszeit bis 17 Uhr an zwei Tagen in der Woche zur Probe angeboten. Die Erfahrungen will man nutzen.

Der neue Vorsteher gab sich zuversichtlich für die neue Legistaturperiode, da er gute Unterstützung habe.

Die Schülerzahl steigt im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt sieben Schüler. 67 Schüler besuchen die Schule in Holtsee und 68 Schüler die in Groß Wittensee. Nach den Sommerferien werden in Holtsee 15 Schüler und in Groß Wittensee 22 Schüler die erste Klasse besuchen.

Die Jahresrechnung prüfen Birte Klaws, Clemens Naeve und Jens-Peter Frank. Hans-Wilhelm Hansen wurde aus den Reihen des Schulverbands verabschiedet. Frank dankte ihm für seine langjährige Mitgliedschaft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen