zur Navigation springen

In Todenbüttel : Einzigartiger neuer Markt-Treff eröffnet

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit E-Ladestation, Lebensmittelhandel, Bäckerei, Poststation und Geldautomat an einem Ort lockt das neue Nahversorgungszentrum.

Der 38. Markt-Treff des Landes Schleswig-Holstein ist gestern in Todenbüttel eröffnet worden. 1,5 Millionen Euro wurden bei der Errichtung des neuen Nahversorgungszentrums verbaut. 750  000 Euro hat die Gemeinde investiert – und die gleiche Summe steuert auch die Landesregierung aus EU-Mitteln bei.

„Das ist der Tag, auf den wir lange gewartet haben“, sagte Bürgermeister Otto Harders, als er gestern Vormittag ans Rednerpult trat, um die Einweihungsfeier für den neuen Markt-Treff der Gemeinde Todenbüttel zu eröffnen. Bereits 2013 hatte es in der 1070-Einwohner-Gemeinde erste Überlegungen hinsichtlich der Errichtung eines Markt-Treffs gegeben. In der Gemeindevertretung sowie in diversen Arbeitsgruppen wurden gemeinschaftlich Konzepte entwickelt. Beim landesweiten Wettbewerbsverfahren um die EU-Mittel im Dezember 2015 wurde das Todenbütteler Projekt ausgewählt, und im Mai 2016 gab es den erhofften Zuwendungsbescheid vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR). Das 1,5-Millionen-Euro-Bauvorhaben wird mit 750  000 Euro aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. „In Todenbüttel ist es gelungen, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ein überzeugendes Markt-Treff-Konzept zu entwickeln und sogar Impulse für die Beseitigung von Leerständen im Ort zu geben“, lobte Staatssekretärin Kristina Herbst vom Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration (MILI) des Landes Schleswig-Holstein. Gemeinde, Betreiber, Einwohner, Vereine und Verbände hätten viele Ideen und Angebote entwickelt, die bereits jetzt oder Schritt für Schritt im Markt-Treff umgesetzt werden könnten, erklärte Kristina Herbst.

Die Lebensmittelversorgung, die durch den Markt-Treff an neuem Standort im Dorf erhalten bleibt, liegt in den Händen von Felix und Johanna Buttenschön, die als junges Betreiberehepaar den Laden führen. „Aber beim Markt-Treff geht es ja schließlich nicht nur um den Einkauf von Lebensmitteln“, sagte Kristina Herbst mit Blick auf das Drei-Säulen-Modell, auf dem das Markt-Treff-Konzept basiert. Die Säule „Einkaufen/Gastronomie“ wird durch den Topkauf-Markt der Buttenschöns sowie eine neue Café-Filiale von „Martins Meisterbäckerei“ (Hohenwestedt) dargestellt. Zur Säule „Dienstleistungen“ zählen die Ladestation für E-Autos und E-Bikes, Geldautomat und Selbstbedienungsterminal der Förde-Sparkasse sowie die Poststation – und die Säule „Treffpunkt“ wird durch einen Versammlungsraum mit Leben erfüllt, den die Gemeindevertreter, die Landfrauen, das DRK, der Sportverein und die Angler regelmäßig nutzen wollen. Auch in Todenbüttel habe sich gezeigt, dass die Entwicklung eines Markt-Treffs sehr gut geeignet sei, Engagement der Bevölkerung für die Zukunft ihres Dorfes zu mobilisieren, befand die Staatssekretärin: „Wir freuen uns, dass Todenbüttel als neues Mitglied unserer landesweiten Markt-Treff-Familie nun auf das starke Netzwerk zugreifen und sich zugleich selbst mit einbringen kann.“

„Das ist ein stolzer Tag für Todenbüttel“, betonte Kreispräsident Lutz Clefsen, „so ein Markt-Treff kann nur gedeihen, wenn alle dahinter stehen und hier kräftig einkaufen – das ist das Wichtigste.“ Der neue Markt-Treff sei ein „lebendiges Beispiel dafür, wie in einer kleinen Gemeinde das Heft des Handelns von den Einwohnern selbst in die Hand genommen wird“, meinte Amtsdirektor Stefan Landt. Das „in Deutschland einmalige schleswig-holsteinische Markt-Treff-Konzept“ passe auf die Infrastruktur-Bedürfnisse Todenbüttels „wie die Faust aufs Auge“, sagte Landt. Für das Amt Mittelholstein ist es der allererste Markt-Treff. Derzeit gebe es in keiner anderen Amtsgemeinde Überlegungen, ebenfalls einen Markt-Treff zu errichten, so der Amtsdirektor: „Insofern wird also bis auf weiteres niemand Todenbüttel dies Alleinstellungsmerkmal streitig machen.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen