zur Navigation springen

Ascheffel : Einstieg in das Leben eines Jägers

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zum 1. September startet in der Globetrotter-Lodge die Natur-Jagdschule Hüttener Berge. Die Kurse finden an 17 aufeinanderfolgenden Wochenenden statt.

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 10:15 Uhr

Wenn Günther Hoffmann an seine Jagdausbildung vor vier Jahren zurückdenkt, dann ist er vor allem froh, dass er nach seiner Prüfung gleich von erfahrenen Jägern unter die Fittiche genommen wurde. Der Praxisbezug sei in vielen der angebotenen Kompaktkursen oftmals zu gering. Mit dem Jagdschein in der Tasche hätte man noch längst nicht das Handwerk des Jägers begriffen. Mit einem ganz anderen Modell will Günther Hoffmann daher am 1. September die Natur-Jagdschule Hüttener Berge in der Globetrotter-Akademie auf dem Aschberg starten. An 17 Wochenenden (freitags bis sonntags) bis zum April sollen die maximal 16 Teilnehmer in das Leben eines Jägers einsteigen und optimal auf die Jagdprüfung, das so genannte Grüne Abitur, vorbereitet werden. „Es ist eine effektive Methode, an den Wochenenden konzentriert zu lernen, so dass während der Arbeitswoche der Geist frei sein kann für Familie und Beruf“, betont Hoffmann. Sein Ziel sei es, dass alle Teilnehmer in der Natur direkt vor der Haustür wieder heimisch werden und zu einheimischen Jägern ausgebildet werden. So sind an jedem Wochenende Reviergänge geplant. „Ob die Absolventen des Kurses nach der Ausbildung zur Jagd gehen oder die Natur einfach nur mit anderen Augen genießen, liegt bei jedem selbst.“ Es werde nicht rein um Vermittlung des für den deutschen Jagdschein geforderten Lernstoffes gehen. Das respektvolle Jagen und der kritische Blick auf das Erlernte – darum geht es in dem Programm. Ein Kursus für Trophäenjäger wird das neue Angebot nicht.

Günther Hoffmann, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im Hegering II, Schwansen-Mitte, jagt auch in einem Revier in den Landesforsten in Kropp und im hessischen Hommertshausen. Unterstützt wird er bei dem Aufbau seiner Jagdschule von dem Wildnispädagogen Walter Mahnert. Mit Wildmeister Jürgen Eckardt und Förster Reiner Mertens hat er erfahrene Jäger als Referenten gewinnen können.

Zu den Kursinhalten zählen neben Wildtierkunde, Spurenlesen, Waffenkunde, Jagdrecht und Botanik auch die Wildbrethygiene: Die Teilnehmer müssen erkennen, ob Fleisch genießbar ist. Sie lernen zudem, das Wildbret aus der Decke zu schlagen. Die Ausbildung inmitten der Hüttener Berge und nahe des Brekendorfer Reviers erlaubt es den Teilnehmern, viel Zeit draußen zu verbringen. Auf Praxiserfahrung wird in der Natur-Jagdschule Hüttener Berge viel Wert gelegt. Für die Schießübungen besuchen die Teilnehmer entweder die Schießstände in Tellingstedt oder in Krummenort. Aber Hoffmann setzt auf einen viel näher gelegenen Standort: „Ich hoffe, dass sich beim Schießstand Baumgarten eine Lösung abzeichnet.“ Dort kann der Schießbetrieb bislang aus Schallschutzgründen nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Untergebracht sind die Teilnehmer im Jugendgästehaus auf dem Aschberg, für die Verpflegung sorgt die Lodge.

 

> Anmeldungen sind bis zum 1. August möglich. Weitere Infos unter www.natur-jagdschule.de, unter Tel. 046  44  /  973  71  70 oder per E-Mail an info@globetrotter-akademie.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen