Hohenwestedt : Eine Million fließt in das Klärwerk

Klärwerk wird ausgebaut: Für eine Million Euro sollen unter anderem eine Schlammentwässerungsanlage und eine Schlammlagerhalle entstehen.
Klärwerk wird ausgebaut: Für eine Million Euro sollen unter anderem eine Schlammentwässerungsanlage und eine Schlammlagerhalle entstehen.

Das Klärwerk in Hohenwestedt wird ausgebaut. Denn die Kapazitäten reichen nicht mehr aus. Die Gemeinde investiert rund eine Million Euro in das Projekt.

shz.de von
07. Juni 2014, 06:00 Uhr

Die Gemeindevertretung hat dem Ausbaukonzept für das Klärwerk und der Bereitstellung der notwendigen Mittel im Wirtschaftsplan der Gemeindewerke zugestimmt. Rund eine Million Euro wird es kosten, die Kapazität des Hohenwestedter Klärwerks von 8800 auf 12 000 sogenannte „Einwohnerwerte“ zu erhöhen. Ursprünglich war die Gemeinde von 900 000 Euro ausgegangen. Dass der Ausbau nun 100 000 Euro mehr kostet, liege daran, dass mehr Schlamm zu erwarten ist, bestätigte Finanzausschussvorsitzender Jan Butenschön der Landeszeitung. Sein Ausschuss hatte die zusätzlichen Mittel am Dienstag bewilligt.

„Hohenwestedt entwickelt sich so erfreulich, dass wir bei einigen Parametern unsere Kapazitätsgrenzen erreicht haben“, erläuterte Gemeindewerke-Geschäftsführer Kay Fischer. Gebaut werden sollen unter anderem eine Schlammentwässerungsanlage und eine Schlammlagerhalle. Baubeginn ist voraussichtlich Mitte September. „Mit diesem Ausbauprogramm schaffen wir die notwendigen Kapazitäten, um die Entwicklung Hohenwestedts weiter vorantreiben zu können“, so Kay Fischer.

Die Gemeindevertretung beschloss ebenfalls das Ausbauprogramm für den Conradiring, auf dessen Grundlage die Ausbaubeiträge für die Anlieger ermittelt werden. Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf 730 000 Euro. Baubeginn ist Ende Juni oder Anfang Juli. Welche Gemeindestraße als nächstes ausgebaut wird, steht auch schon fest. Die Kommunalpolitiker billigten einen Antrag der CDU-Fraktion, die in einem Schreiben an den Bürgermeister vom 2. Mai angeregt hatte, in diesem Jahr mit den Planungen für den Ausbau der Straße Lerchenfeld zu beginnen, um deren Sanierung 2015 in Angriff zu nehmen. Das Gremium beschloss zudem, Bürgermeister Holger Bütecke zu ermächtigen, nach der Ausschreibung dem günstigsten Anbieter den Auftrag für die schätzungsweise 322 500 Euro teure Umrüstung von 446 Straßenlampen zu erteilen.

Beim „Hallo-Partner-Tag“ der Hohenwestedt-Woche gibt es am 6. September ein neues Angebot für Jugendliche: ein Gastspiel der „Jungen Bühne Kiel“ mit Auftritten von Nachwuchsbands aus ganz Schleswig-Holstein. „Da haben junge Menschen die Möglichkeit, sich in einer alkoholfreien Zone mit eigenen Darbietungen zu präsentieren“, erklärte Bürgermeister Bütecke. Das achtstündige Programm, das vor der Peter-Pauls-Kirche stattfindet, wird von der „Jungen Bühne Kiel“, vom Verkehrsverein und vom Hallo-Partner-Team organisiert. Die Gemeindevertretung beschloss, die 3500 Euro für die Bühne und die Musikanlage zu übernehmen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen