zur Navigation springen

Handball-SH-LIga der Männer : Eine Halbzeit den Favoriten geärgert

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Handball-SH-Ligist TSV Alt Duvenstedt muss sich nach guter erster Halbzeit Spitzenreiter HSG Ostsee mit 24:29 geschlagen geben. Mit der Niederlage beginnt die Weihnachtspause. Erst am 9. Januar 2016 steht das nächste Spiel an.

Die Niederlage gegen den Tabellenführer der SH-Liga, die HSG Ostsee N/G, kam für den TSV Alt Duvenstedt nicht überraschend. Bisher hat es noch kein Team geschafft, die Ostholsteiner zu schlagen. Das relativ knappe Ergebnis von 24:29 (13:14) im letzten Spiel des Jahres war dann doch überraschend. Die Mannschaft von Trainer Gunnar Kociok kann also auch ohne Tim Dau gegen eine Spitzenmannschaft mithalten. Das war zumindest in der ersten Halbzeit so, als nur ein unnötig vergebener Angriff beim Stand vom 13:13 den Rückstand zur Pause provozierte. Durch einen ansehnlichen Distanzwurf ging die HSG in Führung, nachdem der TSV den Ball wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff vertändelt hatte.

„Davor waren wir absolut auf Augenhöhe“, lobte Gunnar Kociok, der seine Startsieben verändert hatte. Statt der üblichen Verdächtigen durften Johannes Wommelsdorf, Nils und Sven Petersen, sowie Oliver Küch, Sascha Schwarz und Sönnick Nehls anfangen. „Die Jungs haben sich im Training empfohlen und erfüllten ihre Aufgabe sehr gut“, fand Kociok, der dementsprechend in der ersten Halbzeit fast nicht wechselte. Vor allem die Geduld und Disziplin seiner Spieler beeindruckten Kociok, was gepaart mit der ohnehin guten TSV-Deckung zum knappen Halbzeitstand gegen den Tabellenersten führte.

Ärgerlich war dann, dass das Kartenhaus ziemlich schnell zusammenbrach. Zwei Zeitstrafen innerhalb weniger Sekunden, doppelte Unterzahl und eine HSG Ostsee, die die Chance nutzte und schnell war der Rückstand da. Über 17:13 setzten sich die Gäste auf 20:15 ab. Die Messe war gelesen, die Startsieben erschöpft und Kociok wechselte nach und nach durch. Doch auch die frischen Spieler konnten die Niederlage nicht mehr abwenden. Über 25:19 und 27:21 ließ die HSG Ostsee nichts mehr anbrennen. „Wir werfen einfach zu wenig Tore. Acht Treffer aus dem Rückraum sind zu wenig und uns fehlt auch die Torhüterleistung in so einem Spiel. Alle Standardwürfe waren drin, da hatte Ostsee einen klaren Vorteil“, so Kociok.

Mit der Niederlage beginnt die Weihnachtspause. Erst am 9. Januar 2016 steht das nächste Spiel an. Bis dahin erwartet die TSV-Spieler zwei Wochen Training und ansonsten viel Pause. Gegebenenfalls kann auch Tim Dau in den nächsten Wochen seine Knieverletzung überwinden. Eine erste Diagnose fiel positiver aus als erwartet, die Bänder sollen in Ordnung sein. „Hoffen wir, dass es dabei bleibt“, so Kociok

TSV Alt Duvenstedt: Klapdor, Fendt – Müller (1), Schwarz (2), Eichstädt (5/2), Jüschke (2), N. Petersen, Voß (1), Clausen, Küch (4), Schroedter (1), S. Petersen (3), Wommelsdorf (3), Nehls (2).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen