Investition : Eine halbe Million für den Brandschutz

Beladen den Abrollbehälter auf dem Wechselladerfahrzeug: Tim Sulewski, Finn Kurbjuhn und Marc Hansen (von links).
Beladen den Abrollbehälter auf dem Wechselladerfahrzeug: Tim Sulewski, Finn Kurbjuhn und Marc Hansen (von links).

Rendsburger Feuerwehr erhält zwei neue Einsatzfahrzeuge.

shz.de von
16. August 2018, 08:24 Uhr

Rendsburg | Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rendsburg hat zwei neue Einsatzfahrzeuge in den Dienst gestellt: einen Einsatzleitwagen und ein Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter. Zur Übergabe waren auch Vertreter der Nachbarwehren zur Feuerwache in der Herrenstraße gekommen.

„Es ist gute Tradition, neue Fahrzeuge gemeinsam in Empfang zu nehmen“, sagte Bürgermeister Pierre Gilgenast. Für ihn sei das auch eine Gelegenheit, den Mitgliedern der Feuerwehr für ihre Einsatzbereitschaft zu danken. „Sie leisten ehrenamtlich einen außergewöhnlich hohen Einsatz.“ Sein Dank gelte auch der Ratsversammlung für die Bereitstellung der finanziellen Mittel. „Die Fahrzeuge sind Arbeitsmaterial zur Sicherung des Brandschutzes.“ Schon vor der Fahrzeugübergabe erläuterte Wehrführer Gerrit Hilburger dem Bürgermeister die Funktionen des neuen Einsatzleitwagens. Er schaute sich fasziniert eine digitale Karte von Rendsburg und der Umgebung an, auf der alle Hydranten verzeichnet sind. „Anhand der Stärke der Wasserleitungen wissen wir sofort, wie viel Löschwasser wir an bestimmten Hydranten bekommen können“, erklärte Hilburger. Zugführer Torben Florian Tank freute sich: „Mit dem Einsatzleitwagen sind wir auf dem aktuellen Stand der Technik. Alles geht einfacher und schneller.“

Das Wechselladerfahrzeug ersetzt den Gerätewagen mit dem Baujahr 1997. „Wir ändern unsere Systematik auf Container-Wechsel“, sagte Hilburger. Der Wechsellader kann mit dem zusätzlich angeschafften Abrollbehälter „Logistik“ beladen werden. Er wird von den Feuerwehrkameraden mit Schaummittel, Schlauch- und Technische-Hilfe-Material sowie Containern mit Tragen bestückt. Bei großen Einsätzen kann der Abrollbehälter als Besprechungsraum verwendet werden.

Der Einsatzleitwagen kostet 212 000 Euro, das Wechselladerfahrzeug 210 000 Euro, und der Abrollbehälter „Logistik“ 147 000 Euro. Der städtische Anteil an den Gesamtkosten beträgt 423 000 Euro. Der Kreis gewährte einen Zuschuss von 146 000 Euro aus der Feuerschutzsteuer.

Nicht zuletzt wurde der Rendsburger Feuerwehr ein Mehrzweckfahrzeug übergeben, das der Kreis für den Katastrophenschutz angeschafft hat. Das Fahrzeug ist in Rendsburg stationiert und kann von der Wehr auch für eigene Einsätze genutzt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen