Ein Werbespot für die Ebola-Hilfe

Beim Öffnen der Sammelbüchsen: Johanna Theden (von links), Lehrerin Astrid Gulba und Lina Chiara Speck.
Beim Öffnen der Sammelbüchsen: Johanna Theden (von links), Lehrerin Astrid Gulba und Lina Chiara Speck.

Schüler des Berufsbildungszentrums drehen einen Videofilm und nehmen an Wettbewerb teil

Avatar_shz von
17. Dezember 2014, 12:05 Uhr

Mit einem Videofilm, der über den Ebola-Virus informiert und zur Unterstützung von Hilfsorganisationen aufruft, beteiligt sich die Klasse 14c des Beruflichen Gymnasiums „Gesundheit“ an einem bundesweiten Politikwettbewerb für Schulen. Auch an ihrer Schule haben die 23 Schülerinnen und Schüler Spenden gesammelt und werden jetzt 300 Euro an „Ärzte ohne Grenzen“ überweisen.

„Schau nicht weg, hilf mit.“ Mit diesem eindringlichen Appell ruft Hannes Schröder aus Nübbel am Ende des Videofilms die Zuschauer auf, Hilfsorganisationen zu unterstützen. Mit der Resonanz an ihrer Schule in der Kieler Straße, die zum Berufsbildungszentrum Rendsburg-Eckernförde gehört, zeigten sich die Schüler zufrieden. Nach der Öffnung ihrer vier Sammelbüchsen kamen jetzt 276,85 Euro zusammen. Die Klasse hat den Betrag auf 300 Euro aufgestockt.

Die Idee, am Politikwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) teilzunehmen, kam von der Lehrerin Dr. Astrid Gulba. „Politik brandaktuell“ war als Thema vorgegeben. „Die Klasse hat sich eindeutig für Ebola entschieden“, berichtete die Schülerin Janine Bruns aus Fockbek. Bald war der Klasse klar, dass sie einen Videofilm zu dem Thema drehen möchte. Umfassende Information und der Aufruf, Hilfsorganisationen zu unterstützen, hatten sich die Schülerinnen und Schüler dabei als Ziel gesetzt.

„Wir haben lange diskutiert, ob wir unser Projekt in der Art von Stern-TV, als Nachrichtensendung oder als Kurzfilm umsetzen wollen“, erklärte Laureta Shale. Die Entscheidung fiel dann aber auf das Stilmittel „Werbespot“.

Drehbuch, Regie, Kamera, Ton – die verschiedenen Tätigkeiten wurden auf kleine Gruppen aufgeteilt. Mit dem Ergebnis, einem 90-Sekunden-Video, ist die Klasse sehr zufrieden. Jetzt hoffen alle, dass auch die Jury des Politikwettbewerbs dem Projekt gewogen ist. Das Ergebnis wird allerdings erst Mitte Januar bekanntgegeben. Wenn es für die Klasse BGG 14c einen Geldpreis gibt, soll der ebenfalls an „Ärzte ohne Grenzen“ gespendet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen