Ein Weihnachtsbaum geht auf Reisen

Ein gewaltiger Weihnachtsbaum wartet  neben dem Feuerwehrhaus in Stafstedt auf die Weihnachtszeit.
1 von 2
Ein gewaltiger Weihnachtsbaum wartet neben dem Feuerwehrhaus in Stafstedt auf die Weihnachtszeit.

Günther Fielmann spendiert seiner Heimatgemeinde eine 15 Meter große Nordmanntanne aus dem Forst in Lütjensee

shz.de von
19. November 2013, 09:28 Uhr

Kurz vor der Weihnachtszeit ist es eigentlich nichts Besonderes, dass Weihnachtsbäume auf Lastwagen verladen und über die Straßen transportiert werden. Doch wenn der Baum 15 Meter groß und vier Tonnen schwer ist, dann muss schon ein Tieflader kommen und diesen ganz besonderen Baum aus Lütjensee bis ins fast 100 Kilometer entfernte Mittelholsteinische Stafstedt zu transportieren. Initiiert hat der Optik-Unternehmer Günther Fielmann diesen ganz besonderen Weihnachtsbaumtransport. Nun schon zum neunten mal in Folge spendierte Fielmann seinem Geburtsort Stafstedt eine Nordmanntanne, in diesem Jahr aus seinem eigenen Forst in Lütjensee.

Landschaftsgärtner Jochen Oehlert hatte im Auftrag von Günther Fielmann den Baum ausgesucht und den Transport organisiert hatte. „Das ist schon eine Herausforderung, einen Baum zu finden, der so groß und von allen Seiten schön gewachsen ist“, erklärte er dem Bürgermeister von Stafstedt Hans Hinrich Neve, als sie gemeinsam auf die Ankunft des Baumes warteten. „Das muss schon ein richtiger Solitär sein“, schürte Oehlert die Vorfreude der Wartenden.

Dann war es soweit, der Tieflader tauchte auf der kurvigen mit Kopfstein gepflasterten Straße von Stafstedt auf und dem Bürgermeister war die Freude über den prächtigen Baum ins Gesicht geschrieben. Doch erst als der Baum von seinen Fesseln befreit in der Luft schwebte und langsam mit dem Kran in die dafür vorgesehene Hülse herab gelassen wurde, zeigte er seine ganze Fülle. Schnell musste noch der Fuß des Baumes mit der Kettensäge angespitzt werden, dann konnte er in der Hülse neben dem Feuerwehrhaus seinen festen Platz finden. So steht der Baum fast so fest wie mit eigenen Wurzelwerk und kann bis zum Januar jedem Wetter trotzen.

Die Stafstedter Feuerwehrkameraden werden den Blickfang der Gemeindeweihnachtsfeier noch mit 660 Lichtern schmücken und am 30. November kommt dann Günther Fielmann persönlich, um sich den Baum anzusehen. Als Ehrenbürger darf Günther Fielmann den roten Knopf drücken und mit dem erleuchten des Baumes auch die Weihnachtszeit in Stafstedt einläuten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen